Kunst, Kultur u. VS

    VS zu Gast beim Institut Francais

    VS zu Gast beim Institut Francais

    Bericht von der Zusammenkunft der Fachgruppe Literatur des Bezirks Bremen und Nordniedersachsen 

    Die VS-Mitglieder des Bezirks Bremen Niedersachsen waren am 3. März bei ihrer ersten Zusammenkunft des neuen Jahres zu Gast in den Räumen des Institut Francais. Begrüßt wurden sie von der Kulturassistentin des Instituts, Frau Marthe-Louise Bentz. 

    Frau Bentz informierte über das Institut Francais: seine Aufgaben, die einzelnen Abteilungen und das Publikum. Von besonderem Interesse für die anwesenden Autoren waren die Erläuterungen zu den Aktivitäten der Kulturabteilung. Letztere organisiert Lesungen, Filmvorführungen, musikalische Veranstaltungen und Kunstausstellungen. Ein Flyer und die Website www.institutfrancais.de/bremen informieren vierteljährlich über das neue Kulturprogramm.  

    Das anschließende Gespräch diente der Vertiefung einzelner Informationen. Frau Bentz bot an, in Fragen einer möglichen Kooperation mit ihr per Mail in Verbindung zu treten und die Projektidee vorzustellen: kultur.bremen@institutfrancais.de 

    Im weiteren Verlauf der Zusammenkunft wurde über ein Rundschreiben des Bremer Literaturkontors e. V. gesprochen. Die Geschäftsführung des LitKo hatte dazu aufgefordert, Schulworkshops ohne Honorar anzubieten. Seitens des Vereins wird das Problem unhonorierter Beiträge von Autor/inn/en an Schulen inzwischen erkannt, besonders nachdem sich auch die GEW Bremen im Sinne des VS an das Literaturkontor gewendet hat. In Zukunft sei von einem geschärften Problembewusstsein des Literaturkontors auszugehen.  

    Es wurden folgende Anregungen eingebracht: Falls ein/e Autor/in mit einer Schule ein gemeinsames Projekt durchzuführen wünscht, soll er/sie auf der Basis einer Vereinbarung mit der Schule einen Honorierungsantrag an das Literaturkontor stellen. Wenn das LitKo als Vermittler zwischen Schule und Autor/in wirkt, soll es sich dafür einsetzen, dass die Finanzierung des Honorars abgesichert ist: entweder durch die Schule oder durch Mittel, die der Verein einwirbt. 

    Gemäß der Tagesordnung diente die Zusammenkunft auch noch der Berichterstattung über die Beschlüsse bei der Sitzung des Landesvorstands in Hannover sowie über Kontakte zum VS-Landesverband Hamburg. Ein weiteres Thema war die Frage der Repräsentanz des VS im Rundfunkrat von Radio Bremen, da gegenwärtig ein Änderungsentwurf für das Radio-Bremen-Gesetz verhandelt wird.

     

    V.i.S.d.P.: ver.di Fachbereich Medien, Kunst und Industrie Niedersachsen-Bremen, Goseriede 11, 30159 Hannover, Mail: fb08.nds-hb@verdi.de