Telekommunikation, Informationstechnologie, Datenverarbeitung

    Tarifrunde T-Systems: ver.di erhöht mit Warnstreiks Druck auf …

    Tarifrunde T-Systems: ver.di erhöht mit Warnstreiks Druck auf Arbeitgeber

    Warnstreik bei T-Systems in Hannover am 10. Mai 2016 ver.di Warnstreik bei T-Systems in Hannover am 10. Mai 2016

    Vor der dritten Runde der Tarifverhandlungen für die rund 19.000 Beschäftigten von T-Systems (TSI) erhöht die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) den Druck auf den Arbeitgeber. Seit dem 10. Mai sind ausgewählte Standorte des Unternehmens von Warnstreiks betroffen. Im Bereich unseres Landesbezirkes wurde am 10. Mai in Hannover, Bremen und Wolfsburg gestreikt, von den 650 Tarifangestellten haben rund 150 Beschäftigte die Arbeit niedergelegt. Insgesamt werden bis einschließlich Donnerstag (12. Mai 2016) rund 1.500 Beschäftigte die Arbeit niederlegen. Am gleichen Tag werden die Tarifverhandlungen in Bonn fortgesetzt. Sie sind für zwei Tage angesetzt.

    In den vorangegangenen zwei Verhandlungsrunden sei der Arbeitgeber zu keinen Zugeständnissen bereit gewesen. Weniger noch – T-Systems wolle sich Einsparmaßnahmen von der Belegschaft bezahlen lassen: „Alles wird teurer, nur die Ausreden des Arbeitgebers werden billiger. Deswegen werden die Beschäftigten jetzt ein erstes Zeichen setzen, was sie von der Taktik des Arbeitgebers halten“, sagte ver.di-Streikleiter Frank Sauerland am Mittwoch.

    Die TSI-Beschäftigten hätten mit ihrer Leistung  zum guten Konzernergebnis beigetragen. „Sie dürfen von der Entwicklung im Gesamtkonzern nicht abgekoppelt werden“, stellte Sauerland klar.

    ver.di fordert in der laufenden Tarifrunde, eine Entgeltanhebung um fünf Prozent sowie eine soziale Komponente. Die Laufzeit  des Tarifvertrags soll zwölf Monate betragen.