Pressemitteilungen

    Tarifrunde Versicherungen: ver.di intensiviert Warnstreiks - …

    Finanzdienstleistungen

    Tarifrunde Versicherungen: ver.di intensiviert Warnstreiks - Arbeitsniederlegungen am Montag

    16.06.2017

    In der laufenden Tarifrunde für die bundesweit rund 170.000 Beschäftigten des privaten Versicherungsgewerbes verschärft die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Proteste und Warnstreiks. Der ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen ruft am Montag, 19. Juni in Hannover zu einem weiteren Streiktag auf. Eine Eröffnungskundgebung wird es ab 9.30 Uhr auf dem Georgsplatz geben. Ab 10.00 Uhr folgt eine Demonstration, die gegen 11.00 Uhr mit einer Abschlusskundgebung in den ver.di-Höfen, Goseriede 10 enden wird.

    Das von den Arbeitgebern vorgelegte Gehaltsangebot sei in Kombination mit der Weigerung, Zukunftsthemen tarifvertraglich zu regeln, absolut inakzeptabel. „Dieses gegenüber dem vorhergehenden nur marginal verbesserte Gehaltsangebot programmiert Reallohnverluste für drei Jahre und ist daher nicht verhandlungsfähig “, kritisiert Markus Westermann, Fachbereichsleiter Finanzdienstleistungen. Die angebotenen Gehaltssteigerungen beliefen sich dabei über einen Zeitraum von drei Jahren auf Erhöhungen von durchschnittlich 1,1 Prozent pro Jahr. Der vorgelegte Entwurf einer Verhandlungsverpflichtung zum Thema Digitalisierung wird als unverbindliche Absichtserklärung dem besonderen Schutz- und Regelungsinteresse der Beschäftigten nicht gerecht. Zudem beabsichtige die Arbeitgeberseite offenbar, in den angestrebten Verhandlungen viele wichtige tarifliche Regelungen zu flexibilisieren und zu verschlechtern, z. B. wollen die Arbeitgeber Samstagsarbeit auch gegen den Willen von Betriebsräten erzwingen können.

    ver.di fordert für die Beschäftigten neben einem Tarifvertrag Digitalisierung, zu dessen Bestandteilen unter anderem der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis Ende 2020, Rechtsansprüche auf Altersteilzeit und Reduktion und Erhöhung von Arbeitszeit unter bestimmten Voraussetzungen sowie Qualifizierungsfonds für Bildungsmaßnahmen gehören, eine angemessene Erhöhung der Löhne und Gehälter inklusive aller Zulagen um 4,5 Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten.

    Die Fortführung der Verhandlungen ist noch nicht terminiert.

    Pressekontakt

    Lea Arnold
    Pressesprecherin

    ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen
    Goseriede 10, 30159 Hannover
    Tel.: 0511/12400-105/-106
    Fax: 0511/12400-107
    Mobil: 0170 7812412
    e-mail: lea.arnold@verdi.de
    www.verdi-niedersachsen-bremen.de