Pressemitteilungen

    Tarifrunde Einzelhandel: Arbeitgeber blockieren Tarifverhandlungen

    Handel

    Tarifrunde Einzelhandel: Arbeitgeber blockieren Tarifverhandlungen

    Tarifrunde Einzelhandel Niedersachsen/Bremen 2017 22.06.2017

     
    Auch in der zweiten Verhandlung in der Tarifrunde für den Einzelhandel in Niedersachsen und Bremen am heutigen Donnerstag (22. Juni) in Hannover, gab es keine Annäherung zwischen den Tarifparteien.

    Die Arbeitgeber unterbreiteten im Wesentlichen das Angebot aus der ersten Verhandlung. Dieses sieht eine Einkommenserhöhung um 1,5 Prozent ab 01. Juli 2017 (nach zwei Nullmonaten) und weiteren 1,0 Prozent ab 01. Mai 2018 vor. Die Ausbildungsvergütungen sollen in gleicher Höhe steigen. Zwei Einmalzahlungen von jeweils 150 Euro für die Beschäftigten und 75 Euro für Auszubildende sollen neue Bestandteile des Tarifvertrags sein, der eine Laufzeit von 24 Monaten vorsieht.

    „Rekordgewinne für die Unternehmen und Peanuts für die Beschäftigten – das passt nicht zusammen“, kritisiert Detlef Ahting, ver.di-Landesleiter Niedersachsen-Bremen. „Das Angebot würde zu einem Reallohnverlust führen“.

    „Das ist nicht akzeptabel“, stellt Arno Peukes, ver.di Verhandlungsführe, fest. „Offenbar wollen die Arbeitgeber eine Zuspitzung im Tarifstreit, anstatt ein verhandlungsfähiges Angebot zu unterbreiten“.

    Die angebotenen Einmalzahlungen lehnt die Gewerkschaft ab, weil sie die Löhne nicht dauerhaft und langfristig anheben. ver.di fordert stattdessen eine Einkommenserhöhung um 6 Prozent sowie ein tarifliches Mindesteinkommen von 1.900 Euro. Zudem will ver.di die Tarifverträge des Einzelhandels angesichts zunehmender Tarifflucht allgemeinverbindlich erklären lassen. Die Arbeitgeber lehnen dies bislang ab.

    Auf Unverständnis ist bei ver.di getroffen, dass von Seiten der Arbeitgeber erst der 02. August 2017 als dritter Verhandlungstermin angeboten wurde. Sabine Gatz, Landesfachbereichsleiter Handel: „Von den Beschäftigten erwarten die Arbeitgeber Arbeit rund um die Uhr und am liebsten an sieben Tagen die Woche. Sie selber stellen wegen der Sommerpause die Arbeit ein. Das ist ein schlechter Witz.“

    Die Gewerkschaft bereitet nun die Durchführung weiterer Streiks vor. Bereits in den letzten Wochen hatten Beschäftigte mehrerer Unternehmen des Einzelhandels in Niedersachsen und Bremen wiederholt die Arbeit niedergelegt.

    Im Einzelhandel sind in Niedersachsen 310.000 und im Land Bremen 30.000 Arbeitnehmer/innen beschäftigt.

    Pressekontakt

    Lea Arnold
    Pressesprecherin

    ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen
    Goseriede 10, 30159 Hannover
    Tel.: 0511/12400-105/-106
    Fax: 0511/12400-107
    Mobil: 0170 7812412
    e-mail: lea.arnold@verdi.de
    www.verdi-niedersachsen-bremen.de