Nachrichten

    Rente: Ein Leben in Würde

    ver.di NEWS

    Rente: Ein Leben in Würde

    Ausgabe (13/2016)

      
    Titelthema:
    DGB-Gewerkschaften starten Kampagne für Stärkung der gesetzlichen Rente

    ver.di NEWS (13/2016) ver.di ver.di NEWS (13/2016)  – Rente: Ein Leben in Würde

    Bei 43 Prozent soll das Rentenniveau im Jahr 2030 noch liegen, 43 Prozent des vorherigen Verdienstes - und das nur bei 45 Versicherungsjahren mit einem Durchschnittsverdienst. Das hat die rot-grüne Bundesregierung mit ihrer großen Rentenreform Anfang dieses Jahrtausends so gewollt und auch die Nachfolgeregierungen haben daran nichts geändert - obwohl bereits im Altenbericht, den die damalige Bundesregierung 2005 vorlegte hat, klar war, dass Altersarmut in Zukunft immer mehr Rentner/innen treffen wird.

    Schon heute weiß man, dass ein Durchschnittseinkommen von 2500 Euro brutto gerade einmal zu einer Rente auf Grundsicherungsniveau reichen wird. Und gerade den Frauen fehlen die dafür notwendigen Versicherungsjahre. Für viele kommt im Alter das böse Erwachen, denn sie setzen sich erst kurz vor Rentenbeginn damit auseinander, ob die Rente für ihre Träume und Wünsche im Alter reicht.

    Und die meisten stellen dann fest: Die zu erwartende Rente reicht nicht einmal zu einem Leben in Würde. Sie müssen jeden Cent umdrehen. Die Zahl älterer Menschen mit Minijobs steigt. Nach jüngsten Zahlen hatten Ende vergangenen Jahres knapp 1 Millionen Menschen über 65 Jahren einen solchen Nebenverdienst.

    Deswegen haben der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften, darunter auch ver.di, jetzt eine Rentenkampagne gestartet. "Rente muss reichen", für morgen, für das Leben. Bis zur Bundestagswahl im Herbst 2017 und wenn nötig auch darüber hinaus wollen sich die Gewerkschaften dafür einsetzen, das Niveau der gesetzlichen Rentenversicherung zu stabilisieren und dann wieder anzuheben.

    Altersarmut ist eine tickende soziale Zeitbombe

    "Massenhaft Altersarmut kommt auf uns zu", warnte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske bei der 12. Frauen-Alterssicherungskonferenz von ver.di Anfang September. Er nannte eine Rente, die vor Armut schützt, eine "Grundforderung für soziale Gerechtigkeit". Die Kampagne habe einen Paradigmenwechsel zum Ziel. Es könne nicht mehr darum gehen, die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung stabil zu halten, vielmehr müsste die Rente endlich wieder den Lebensstandard sichern. Umfragen zeigen, dass viele bereit wären, einen höheren Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung zu zahlen, wenn sie dafür sichere, ausreichende Zahlungen im Alter bekommen.

    "Die drohende Altersarmut ist eine tickende soziale Zeitbombe", warnt Bsirske. Rente müsse im Alter ein Leben in Würde ermöglichen. Da sei ein Thema, das alle angehe. "Wir werden nicht locker lassen, bis sich die Politik auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zubewegt", kündigte der ver.di-Vorsitzende an.

    http://rente-muss-reichen.de

    http://rente-staerken.verdi.de

     
    ______________________
    Weitere Themen in der aktuellen ver.di NEWS (13/2016)

    • THEMA DEUTLICH VERFEHLT
      Im den beiden Landtags-Wahlkämpfen der vergangenen Wochen wurde von Fragen der sozialen Gerechtigkeit abgelenkt

    • SOZIALER WERDEN
      Viele Frauen bekommen schon heute nur geringe Rentenzahlungen im Alter

    • AUSBAU DIGITALER LERNFORMATE
      Die Vorbereitung auf digitales Lernen und Arbeiten ist häufig noch unzureichend

    • JETZT WIRD GELERNT
      Im öffentlichen Dienst gilt ab 2017 im kommunalen Bereich eine neue Entgeltordnung

    • EIN ZWEIFELHAFTES KONSTRUKT
      Der 9. Senat des Bundesarbeitsgerichts billigt verdeckte Arbeitnehmerüberlassung

    • CROWDWORK UND ARBEITSWELT
      Um auch in diesem Bereich für gute Arbeit zu sorgen, gibt es das ver.di-Projekt „Cloud und Crowd“ sowie eine Umfrage zu Crowdwork

    • KLEINE ERFOLGE
      Nikolai Huke zieht in seinem Buch „Krisenproteste in Spanien“ Bilanz der Protestbewegung