Wohnungswirtschaft

    Nahtloser Übergang, mehr Geld ab 1. November

    Wohnungswirtschaft

    Nahtloser Übergang, mehr Geld ab 1. November

    Die Tarifkommissionen von ver.di und IG BAU haben am 17. August nach intensiven Verhandlungen mit den Arbeitgebern in der Wohnungswirtschaft ein Tarifergebnis für die Beschäftigten erreicht.

    Im Detail sieht der neue Entgelttarifvertrag folgendes vor

    Lohn- und Gehaltssteigerungen

    • ab 01.11.2021 Lohn- und Gehaltssteigerung um 2,9 % (gerundet auf volle 5 Euro-Beträge)
    • ab 01.01.2023 Lohn- und Gehaltssteigerung um weitere 2,1 % (gerundet auf volle 5 Euro-Beträge)

    Für Auszubildende

    • ab 01.11.2021 Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 50 Euro monatlich
    • ab 01.01.2023 Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 50 Euro monatlich

    Laufzeit vom 01.11.2022 bis 31.12.2023

    Die sog. Erklärungsfrist von vier Wochen läuft derzeit noch.

    Des Weiteren haben die Tarifvertragsparteien sich auf Gespräche ab dem 4. Oktober geeinigt, um eine Regelung zu schaffen, nach der zukünftige Tariferhöhungen (ab 2023) in Urlaub umgewandelt werden können. Die Verhandlungspartner*innen wollen damit den Beschäftigten in der Wohnungswirtschaft für zukünftige Tariferhöhungen eine individuelle Wahloption ermöglichen. Damit wurde eine zentrale Forderung von ver.di und IG BAU auf den Weg gebracht.

    Traditionell schaut auch die Geschäftsführung der hanova Wohnen GmbH in Hannover interessiert auf die Ergebnisse der Fläche. Hier gibt es haustarifvertragliche Regelungen, die Ende Oktober kurz vor Ende der Friedenspflicht neu verhandelt werden sollen.