Aktuelles

    Tarifergebnis für Versicherungsangestellte erzielt

    Finanzdienstleistungen

    Tarifergebnis für Versicherungsangestellte erzielt

    Tarifrunde Versicherungen 2015
    Tarifinfo vom 26.05.2015 ver.di Tarifinfo vom 23.05.2015  – Nach langen Verhandlungen Tarifergebnis erzielt!

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Arbeitgeberverband Versicherungen (AGV) haben sich in der Nacht auf Samstag, den 23. Mai 2015, auf ein Tarifergebnis geeinigt. Die dritte Verhandlungsrunde für die rund 174.000 Versicherungsangestellten des Innendienstes fand in Hamburg statt.

    Danach steigen die Gehälter der Beschäftigten in zwei Stufen ab dem 1. September 2015 um 2,4 Prozent sowie ab dem 1. Oktober 2016 um 2,1 Prozent. Zusätzlich zur Tariferhöhung erhalten Beschäftigte der unteren Tarifgruppen (A und B) zum 1. September 2015 und zum 1. Oktober 2016 jeweils eine Einmalzahlung von 100 Euro. Die Auszubildenden erhalten zu den gleichen Terminen Vergütungserhöhungen in Höhe von 25 Euro je Ausbildungsjahr. Die Laufzeit des Tarifvertrages beträgt 24 Monate bis Ende März 2017. Zu Übernahmeregelungen Auszubildender wurde eine gemeinsame Erklärung der Tarifvertragsparteien abgeschlossen.

    ver.di-Bundesvorstandsmitglied und Verhandlungsführer Christoph Meister wertete das Ergebnis als positiv. "Der Abschluss sichert den Beschäftigten eine Reallohnsteigerung und sorgt dafür, dass die Versicherungsbeschäftigten nicht von anderen Branchen abgekoppelt werden." Die gemeinsame Erklärung der Tarifvertragsparteien zur Übernahme von Auszubildenden und dual Studierenden sei ein wichtiger erster Schritt, um die Zukunftsfähigkeit der Branche zu sichern. Damit werde jungen Ausgebildeten eine Perspektive gegeben.

    "Dieses Ergebnis, das gegenüber dem Angebot der Arbeitgeber aus der zweiten Verhandlungsrunde deutlich verbessert wurde, konnte nur deshalb erzielt werden, weil tausende Beschäftigte in den vergangenen Wochen sehr engagiert Streiks durchgeführt und sich für ihre Forderungen stark gemacht haben", betonte der Gewerkschafter.

    Die ver.di-Tarifkommission stimmte dem Ergebnis zu.