Wir haben eine Meinung

    Statements von betroffenen Erzieherinnen und Erziehern

    Anke Imgarten

    Nienburg

    „Wir brauchen bessere Rahmenbedingungen, um DEN KINDERN gerecht zu werden.“

    Anke Imgarten
    Foto/Grafik: Anke Imgarten

    Kornelia Albrecht

    Erzieherin in der Gemeinde Lilienthal

    „Ich bin für bessere Rahmenbedingungen, damit ich für die Sorgen und Nöte der Kinder Kraft habe.“

    Kornelia Albrecht
    Foto/Grafik: Kornelia Albrecht

    Till Ruß

    Praktikant

    "Warum entscheiden sich so wenige Männer, den Beruf des Erziehers zu ergreifen? Ich bin Praktikant im 2. Ausbildungsjahr zum Sozialassistenten. Ich sehe für mich pädagogische Herausforderungen und habe Freude daran, Kinder auf ihrem Entwicklungsweg zu begleiten.

    Viele Männer sind der Meinung, dass es innerhalb einer Kita kaum Aufstiegschancen zu gibt und das Gehalt ist noch zu niedrig für die Arbeit, die getan werden muss.“

    Till Ruß
    Foto/Grafik: Till Ruß

    Bettina Dietzmann

    Erzieherin
    AWO BR Kitas Braunschweig

    "Im Jahr 2012 hatten wir in unseren Kitas eine Mitarbeiterbefragung zum Thema „Psychische Belastung am Arbeitsplatz“ (Beteiligung fast 75%). Die Auswertung hat ergeben, dass in vielen Bereichen dringender Handlungsbedarf besteht. Die Ergebnisse dieser Befragung zeigen einmal mehr die Notwendigkeit,  dass KitaG  den Rahmenbedingungen entsprechend anzupassen. "

    Bettina Dietzmann
    Foto/Grafik: Bettina Dietzmann

    Martin Cramer

    Dipl. Sozialpädagoge, Dozent
    und Fachberater für Träger und Einrichtungen der Kindertagesbetreuung, Berlin

    „Die Rahmenbedingungen in den Kindertageseinrichtungen müssen verbessert werden, weil von guten Rahmenbedingungen abhängt, ob die pädagogischen Fachkräfte langfristig gut und zuverlässig zufrieden mit den Kindern arbeiten können. Dass sie das können ist entscheidend für die elementare Bildung unserer Kinder. Wenn beim Fundament der Bildung gepfuscht, sprich: gespart wird, kann später kein stabiles Haus, sprich: keine gute Bildung für alle Kinder, herauskommen.“

    Martin Cramer
    Foto/Grafik: Martin Cramer

    Cristina Fiore

    38 Jahre
    Erzieherin, Göttingen

    „Kaum ein Beruf ist intensiver! Den Wunsch Erzieherin zu werden hatte ich seit meiner frühen Jugend, als sich der Begriff „Kindergarten“ in meiner Fantasie mit Bildern füllte. Ein bunter fröhlicher Garten, in dem die Kinder wachsen, gedeihen, Erfahrungen sammeln können.

    Cristina Fiore
    Foto/Grafik: Cristina Fiore

    Seit einigen Jahren arbeite ich mit den „Kleinsten“ in der Krippe und habe die Erfahrung gemacht, dass das Thema „Eingewöhnung“ ein gewichtiger Bestandteil meiner Arbeit ist. Mir macht Sorge, dass Krippenkindern eine sanfte, einfühlsame und entspannte Eingewöhnung fast nicht mehr zu ermöglichen ist. Zu viele „neue“ Kinder müssen in immer kürzeren Abständen aufgenommen werden. Doch die „alten“ fordern auch ihr Recht auf Zuwendung etc… Und das alles mit einem Personalschlüssel von 2 Erzieherinnen zu 15 Kindern.

    Dazu kommen immer wieder utopische neue Forderungen der Politik, die dann einfach mal so, nämlich kostenneutral, umgesetzt werden sollen. Nichts destotrotz liebe ich meinen Beruf. Die Kinder geben mir immer wieder neue Motivation."

    Theo Vogel

    Integrativer Kindergarten, Lebenshilfe Lüneburg-Harburg

    „In der Zukunft brauchen wir mehr männliche Kollegen. Die kommen aber wohl nur, wenn sich nach vierjähriger schulischer Ausbildung die Bezahlung deutlich verbessert. Für heute wünsche ich mir, dass der Personalschlüssel spürbar angehoben wird.“

    Theo Vogel
    Foto/Grafik: Theo Vogel

    Vera Thölken

    Erzieherin
    Kita-Leitung Göttingen

    "Seit gut 3 Jahrzehnten arbeite ich als Leiterin einer Kita. Ich bin der Meinung, dass das Zitat: „Nichts ist so beständig wie der Wandel“ (Heraklit von Ephesus (etwa 540 - 480 v. Chr.) – griechischer Philosoph) besonders gut in unsere Zeit passt.

    Vera Thölken
    Foto/Grafik: Vera Thölken

    Auch im Kita Alltag gibt es vielfältige neue Anforderungen an die pädagogischen Fachkräfte, bedingt durch: gesellschaftliche Veränderungen, wissenschaftliche Erkenntnisse, den niedersächsischen Orientierungsplan,  veränderte Erwartungen der Eltern und Bedürfnisse der Kinder, eigener Anspruch an Professionalität etc…

    Mit den derzeitigen Rahmenbedingungen des niedersächsischen KiTa G können wir  diesen Ansprüchen nicht in geeigneter Weise gerecht werden. Es ist fast so, als würde uns jemand ein Sieb in die Hand geben und auffordern, tagein, tagaus einen großen Krug mit Wasser zu füllen."

    Sabine Otte

    Erzieherin
    BR Kitas, AWO Braunschweig

    "Massive Veränderungen im bestehenden KiTaG  sind zwingend notwendig. Die Personalberechnung ist so gering, dass pädagogische Mitarbeiter die heutigen Ansprüche  im bisherigen Stundenrahmen nicht mehr  leisten können. Ein höherer Personalschlüssel ist ein MUSS! Überstunden, Krankheitsausfall usw. sind die nachweisbar wachsenden Folgen. Das Minimum an Forderungen muss die geregelte, sofortige Vertretung (Krankheit, Urlaub, Fortbildung, Freistellung bei stellvertretenden Leitungen, …) sein. Auch ein adäquates  Entgelt würde den bestehenden Fachkräftemangel verändern."

    Sabine Otte
    Foto/Grafik: Sabine Otte

    Angelika Schwarz

    Erzieherin
    Vorsitzende AWO Unternehmensbetriebsrat (UBR), Braunschweig

    "Unsere Kinder brauchen gut vorbereitete pädagogische Fachkräfte. Darum fordern wir eine der Ausweitung der Vorbereitungszeit und regelmäßige, arbeitgeberfinanzierte, Fort-und Weiterbildungsmaßnahmen."

    Angelika Schwarz
    Foto/Grafik: Angelika Schwarz

    Beate Runge

    Projektleiterin im Projekt
    "Qualifizierungsoffensive Gesundheit in Sozial-und Erziehungsdiensten"

    "In dem Kita Projekt "QuGiS" habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Lärmbelastung für Erzieherinnen nur bedingt durch bauliche Veränderungen reduziert werden können. Die Notwendigkeit für kleinere Gruppen für Erzieherinnen, die sich dann räumlich aufteilen können, liegt auf der Hand."

    Beate Runge
    Foto/Grafik: Beate Runge

    Erzieherinnen einer Kita Stadt Bassum

    Erzieherinnen einer Kita
Stadt Bassum
    Foto/Grafik: Erzieherinnen einer Kita Stadt Bassum

    ver.di Kampagnen