Solidarität mit den Streikenden

    GdP: Solidarität mit Streikenden in Sozial- und Erziehungsdiensten

    GdP: Solidarität mit Streikenden in Sozial- und Erziehungsdiensten

    Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Niedersachsen zeigt großes Verständnis für die Streikenden in Kindertagesstätten und anderen Einrichtungen der Sozial- und Erziehungsdienste. Deren Streiks werden in dieser Woche fortgesetzt.

    „Die Arbeit im Bildungsbereich muss endlich aufgewertet werden“, sagte der GdP-Landesvorsitzende Dietmar Schilff. „Es geht den Angestellten der Sozial- und Erziehungsdienste an dieser Stelle ähnlich wie der Polizei: Wertschätzende Äußerungen seitens der Arbeitgeber reichen schon lange nicht mehr aus. Die Beschäftigen brauchen endlich eine angemessene Bezahlung für ihre gesamtgesellschaftlich sehr wertvollen Tätigkeiten“, forderte er. Aus Sicht der GdP bildet ein finanziell gut ausgestatteter Sozial- und Erziehungsbereich nämlich die Basis für die innere Sicherheit und damit für die Arbeit der Polizei, da Menschen mit ausreichenden Perspektiven vermutlich weniger oft mit dem Gesetz in Konflikt geraten würden.

    Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ist die mit Abstand größte Interessenvertretung der Polizeibeschäftigten in Niedersachsen. Sie engagiert sich für ihre landesweit rund 14.500 Mitglieder, für die Zukunftsfähigkeit der gesamten Polizei sowie auf dem Gebiet der Gesellschaftspolitik.