Krankenhäuser

    Beschäftigte machen mobil

    Helios Helmstedt

    Beschäftigte machen mobil

    Helios Konzerntarifvertrag Tarifrunde 2019


    Zwei Verhandlungsrunden und kein Angebot

    Nach zwei Verhandlungsrunden ohne jegliches Angebot machen die Beschäftigten bei Helios bundesweit mobil. Auch in Helmstedt gibt es am Donnerstag mit einer gemeinsamen aktiven Mittagspause unter freiem Himmel eine erste Protestaktion. Treffpunkt ist um 12 Uhr vor dem Haupteingang der Helios St. Marienberg-Klinik.

    ver.di fordert Gehaltserhöhungen von 8 % sowie zusätzlich eine Erhöhung der Pflegtabelle um 300 Euro pro Monat. Helios hat in den bisherigen zwei Verhandlungsrunden keinerlei Angebot zu Gehaltserhöhungen vorgelegt.

    „Helios schreibt Gewinne von über 600 Millionen Euro und alle in der Gesellschaft sind sich einig, dass eine Aufwertung des Pflegeberufes lange überfällig ist. Wann also, wenn nicht jetzt, muss es kräftige Gehaltserhöhungen geben?“, so Jens Havemann, bei verdi in Süd-Ost-Niedersachsen für Krankenhäuser zuständig.

    Der Vorschlag von Helios, einen eigenen Tarifvertrag für die Pflege zu schaffen, kann nur als Ablenkungsmanöver gewertet werden.

    Ina Germer-Wemjes, Betriebsratsvorsitzende in der Helios Klinik in Helmstedt und Mitglied der Tarifkommission: „Das ist alles nur bunte Verpackung ohne Inhalt. Helios hat trotz mehrfacher Nachfragen keine einzige Zahl nennen können, welche Gehälter denn gezahlt werden sollen in ihrem neuen Tarifvertrag.“

    Die Verhandlungen gehen am 20. März in die dritte Runde. Havemann: „Die Geduld der Beschäftigten ist am Ende. Helios soll endlich ein Angebot mit konkreten Zahlen vorlegen.“