Tarifrunde DRK Niedersachsen 2021

    Kein DRK zweiter Klasse

    Deutsches Rotes Kreuz Osnabrück

    Kein DRK zweiter Klasse

    Rettungsdienst-Beschäftigte werben bei Ausschuss für ein Ende des DRK zweiter Klasse
    Rettungsdienst-Beschäftigte werben bei Ausschuss für ein Ende des DRK zweiter Klasse ver.di Rettungsdienst-Beschäftigte für ein Ende des DRK zweiter Klasse im Landkreis Osnabrück


    Am 23. Juni haben sieben Beschäftigte des DRK Rettungsdienst und Kranken-transport im Landkreis Osnabrück e.V. den Ausschuss für Feuerschutz, Integration und Ordnung auf ihrer Sitzung um Gehör für ihre Situation gebeten. Sie tun das in Stellvertretung für die über 70 % der Kolleg:innen in ihrem Betrieb, die vor kurzem eine entsprechende Petition unterschrieben haben. Unterstützt von der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) wollen die Rettungsdienstler:innen den Arbeitgeber dazu bewegen, in die Tarifgemeinschaft des bundesweit geltenden DRK Reformtarifvertrag einzusteigen. Dieser lehnt dies seit Jahren unter Hinweis angeblicher schwieriger Refinanzierung durch die Kostenträger und einem angenommenen möglichen Entzug der Vergabe durch den Landkreis ab.

    Im Rahmen der Einwohnerfrage befragten die DRK-Beschäftigten den Ausschuss nach des-sen Haltung bei der Petition und nach Unterstützung des Landkreises beim Anliegen. Der Ausschuss beaufsichtigt die Rettungsdienstabdeckung im Landkreis. Julian Tiemeyer ist mit der Reaktion des Gremiums zufrieden: „Es war schön, den Dank des Ausschusses für die hohe Belastung und erhöhte Verantwortung in der letzten Zeit entgegen zu nehmen, und dass man uns eine gute Entlohnung wünscht“, so der Notfallsanitäter und Betriebsratsvorsitzende. „Beim Wort nehme ich Herrn Dr. Wilkens, dem Vorstand beim Landkreis unter anderem für den Fachdienst Ordnung, dass der Landkreis die Höhe der Entlohnung nicht beanstandet, sondern bewusst ungesehen an die Kassen weiterreicht“, ergänzt der Notfallsanitäter André Kuhlenbeck. Natürlich gehe es bei der Anfrage an den Ausschuss nicht um die Auflösung der Tarifautonomie, betont Tobias Büscherhoff: „Uns geht es da-rum, dass die Geschäftsführung und der DRK Vorstand den Beitritt zum DRK Reformtarifvertrag seit Jahren mit dem Todschlagargument verhindert, der Landkreis würde dann dem DRK die Beauftragung entziehen“, so der Notfallsanitäter. „Wir haben es nun so verstanden, dass uns der Landkreis beim Beitritt in die Bundestarifgemeinschaft nicht im Weg steht“, bringt es Klaus Herkenhoff auf den Punkt. Genauso wenig werden die Kostenträger etwas dagegen haben, so der Rettungsassistent, „schließlich wird der DRK Reformtarifvertrag überall bundesweit refinanziert“.

    Man wäre es leid, so seit Jahren über ein Schwarze-Peter-Spiel hingehalten und zum DRK zweiter Klasse degradiert zu werden, klagt Carsten Rahe: „Wenn die Geschäftsführung nicht den Mumm hat, den Landkreis und die Kostenträger auf unsere Situation hinzuweisen, dann tuen wir das“, bekräftigt der Notfallsanitäter. Ver.di-Gewerkschaftssekretär Oliver Barth kann das Anliegen nur zu gut verstehen. Denn im Schnitt bedeute die Blockadehaltung in 20 Jahren 20.000 bis 30.000 € Verlust für die Osnabrücker Beschäftigten im Vergleich zu bundesweit besser gestellten DRK-Kolleg:innen, also der Wert eines Mittelklassewagens: „Diese Wertschätzung sollte die Geschäftsführung der harten Arbeit der Kolleg:innen entgegenbringen, zumal es um refinanzierte Leistungen und nicht um eigenes Geld geht“, so der Gewerkschafter.

    Der bundesweit geltende DRK Reformtarifvertrag gilt als der Leittarifvertrag des Rettungsdienstes, unter den knapp 50.000 Beschäftigte fallen. Der DRK Rettungsdienst und Krankentransport im Landkreis Osnabrück e.V. fährt in allen Gemeinden des Landkreis Osnabrück Rettungseinsätze. Die Wachen der über 220 Beschäftigten befinden sich in Ankum, Bad Laer, Harderberg, Melle, Ostercappeln und Quakenbrück.

    Rettungsdienst-Beschäftigte für ein Ende des DRK zweiter Klasse im Landkreis Osnabrück ver.di Rettungsdienst-Beschäftigte für ein Ende des DRK zweiter Klasse im Landkreis Osnabrück
    Rettungsdienst-Beschäftigte für ein Ende des DRK zweiter Klasse im Landkreis Osnabrück ver.di Rettungsdienst-Beschäftigte für ein Ende des DRK zweiter Klasse im Landkreis Osnabrück
    Rettungsdienst-Beschäftigte für ein Ende des DRK zweiter Klasse im Landkreis Osnabrück ver.di Rettungsdienst-Beschäftigte für ein Ende des DRK zweiter Klasse im Landkreis Osnabrück