Einzelhandel

    Kein »freiwilliger« Abbau von sozialen Standards bei H&M!

    Einzelhandel in Zeiten von Corona

    Kein »freiwilliger« Abbau von sozialen Standards bei H&M!

    Unmittelbar vor der ersten Adventwoche konntest man es überall in den Medien lesen – die Deutsche Presseagentur meldete: "Bei der Modekette H&M stehen in Deutschland Hunderte von Stellen auf der Kippe. H&M Deutschland befinde sich 'derzeit im Dialog mit den zuständigen Mitbestimmungsgremien über den Abbau von rund 800 Arbeitsplätzen', teilte das Unternehmen... mit. Auch weitere Schließungen von Filialen seien nicht ausgeschlossen."

    Das »Freiwilligenprogramm«, das H&M mit den Betriebsräten abzuschließen hofft, baut soziale Standards ab. H&M will insbesondere Beschäftigte mit Kindern oder schwer behinderte Kolleg*innen loswerden, die auf sozial- und gesundheitsverträgliche Arbeitszeiten angewiesen sind. Und das alles unter dem Deckmantel von »Digitalisierung« und »verändertem Kundenverhalten«.

    Unterstützt die Petition mit eurer Unterschrift "H&M muss sein öffentliches Versprechen zu konstruktiven Arbeitsbeziehungen einhalten!"