Einzelhandel

    Streik bei IKEA Braunschweig

    IKEA

    Streik bei IKEA Braunschweig

    Streik IKEA Braunschweig 03.12.2021 ver.di Nds-Bremen FB Handel Streik IKEA Braunschweig 03.12.2021

    Beschäftigte der Braunschweiger Filiale des schwedischen Möbelhändlers IKEA waren am 3. Dezember zum Arbeitskampf aufgerufen. Damit setzten sie ein Zeichen für ihre Forderungen nach einem bundesweiten Digitalisierungstarifvertrag, der eine Beteiligung an einer nachhaltigen Beschäftigungssicherung vorsieht.

    Darüber hinaus soll der Tarifvertrag helfen, gemeinsam gesundheitsförderliche Arbeit zu gestalten und einen Anspruch auf Qualifizierung beinhalten. Die Unternehmensleitung IKEA verweigert sich aktuell jeglicher Verhandlungen mit der ver.di-Tarifkommission.

    Bei dem Unternehmen ist gerade in der Pandemie die Umstellung von Arbeitsprozessen insbesondere auf digitale Methoden in rasantem Tempo vorangeschritten. „Umstrukturierungsmaßnahmen sind für uns nicht das Problem, aber es bedarf Mindeststandards bei der Einführung und Umsetzung von digitalen Arbeitsprozessen. Das muss mit den Beschäftigten laufen und nicht gegen sie. Deshalb fordern wir die Unternehmensleitungen auf, mit uns gemeinsam am Verhandlungstisch zu Lösungen für die Beschäftigten zu kommen“, so Sabine Gatz, Landesfachbereichsleiterin Handel NDS-HB.

    Hintergrund:

    Das Unternehmen IKEA lehnt die Verhandlungen mit der Gewerkschaft zu einem bundesweiten Digitalisierungstarifvertrag ab. ver.di fordert dabei unter anderem die frühzeitige Beteiligung der Beschäftigten bei Veränderungsprozessen in der Arbeitsorganisation, Mitgestaltung von nachhaltiger Arbeitsplatzsicherung (z.B. Quotierung von Leiharbeit, Qualifizierungsmaßnahmen zur Beschäftigungssicherung) und gesundheitsförderlichen Maßnahmen (z.B. zur gesundheitsförderlichen Führung).