Großhandel

    Arbeitgeber verweigern akzeptables Angebot

    Tarifrunde Großhandel

    Arbeitgeber verweigern akzeptables Angebot

    Die zweite Tarifverhandlung für die Beschäftigten im niedersächsischen und bremischen Großhandel endete am Donnerstag, 20. Juni, in Hannover ohne Fortschritte. Wir forderten für die mehr als 130.000 Beschäftigten im Großhandel Niedersachsens und Bremens erneut eine spürbare und angemessen Lohnerhöhung. Die Arbeitgeber legten lediglich ein leicht verbessertes Angebot vor, das Lohnsteigerungen von 2,0 Prozent im Jahr 2019 und weiteren 1,0 Prozent im Jahr 2020 vorsieht. Die Mitglieder der ver.di Tarifkommission waren sich einig: Das reicht hinten und vorne nicht!

    „Einerseits beklagen die Unternehmen die Streiks, andererseits legen sie weiterhin inakzeptable Angebote vor“, erklärte ver.di Verhandlungsführer David Matrai nach der Verhandlung gegenüber der Presse. „Diese Verweigerungshaltung hilft keinem. Wir werden nun den Druck auf die Unternehmen erhöhen, um einen Durchbruch in der nächsten Verhandlung zu ermöglichen.“

    In den letzten Wochen hatten die Belegschaften der Edeka Lagerstandorte, der Pharmahändler Sanacorp, Phoenix und Alliance Healthcare sowie des Lebensmittelhändlers Metro gestreikt. Wir sind sicher, dass das neue Angebot der Arbeitgeber weitere Aktionen der Kolleg/innen provoziert.

    Die nächste Verhandlung findet am 5. Juli in Hannover statt.