dju Niedersachsen-Bremen

    Krach bei Mitgliederversammlung der VG Wort - keine Entscheidung …

    Krach bei Mitgliederversammlung der VG Wort - keine Entscheidung

    Logo VG Wort VG Wort Logo VG Wort

    Die Mitteilung auf der Webseite der VG Wort über die außerordentliche Mitgliederversammlung am Sonnabend, 10. September 2016, in München klingt nüchtern. Aber es ist wohl hoch hergegangen angesichts einer überraschenden Änderung der Beschlussvorlage, die den Mitgliedern erst kurz vor der Sitzung bekannt gemacht wurde. Es sollte eine Reaktion auf Kritik sein, löste aber weiteren Unmut aus über das Vorgehen der Verwertungsgesellschaft gegenüber den Urheberinnen und Urhebern. Die VG Wort hatte das Wohl und Wehe kleiner Verlage im Auge und hatte vorgeschlagen, dass Autoren gegenüber diesen Verlagen einen Verzicht auf Rückzahlung zu Unrecht ausgezahlter Beträge erklären könnten. Dies hätte den Verlagen die Möglichkeit eröffnet, Druck auf die Autor*innen auszuüben. In der Versammlung legte die VG Wort eine Änderung dahingehend vor, dass die Autor*innen nur gegenüber der VG Wort Verzicht erklären könnten und die Verlage so nicht erfahren sollten, wer verzichtet und wer nicht.

    Zur Diskussion weiterer strittiger Punkte wie den vorgeschlagene Verzicht auf Rückzahlung von Geldern, die zur Journalistenausbildung an die Verlegerverbände BDZV und VDZ geflossen sind, kam es anscheinend gar nicht mehr.  

    In der Mitteilung der VG Wort heißt es: " Weder die Anträge von Mitgliedern noch die Beschlussvorlage der VG WORT konnten die in der Satzung vorgesehene Zweidrittelmehrheit in allen sechs Berufsgruppen erreichen. Der Ausgang der heutigen Sitzung bedeutet, dass die VG WORT nun nicht wie geplant mit der Geltendmachung von Rückforderungen gegenüber den Verlagen und der anschließenden Neuverteilung an die Urheber beginnen kann."

    Letztes bestreitet der Kläger Martin Vogel. In einem Kommentar zu einer Veröffentlichung von Stefan Niggemeier (Freischreiber) erklärt Vogel, die VG Wort könne rückfordern und sei auch verpflichtet dazu. 

    Hier der Link zum Text von Niggemeier mit zahlreichen Kommentaren im Anhang

    http://uebermedien.de/8035/planlos-zerstritten-vg-wort-vorerst-handlungsunfaehig/?utm_source=digg

    Im Text findet sich auch ein Link zu einem Kommentar in der FAZ. Deren Autor sieht das Ende der VG Wort herannahen.

    Ein weiterer Link zum Thema: 

    https://www.buchreport.de/2016/09/10/keine-entscheidung-ueber-vg-wort-verteilungsplan/

     

    Die nächste außerordentliche Mitgliederversammlung bei der VG Wort ist vorgesehen für 

    Samstag, 26. November 2016, 10.00 Uhr in München