dju Niedersachsen-Bremen

    Lumix-Festival: Cameo Kollektiv auch am dju-Stand

    Lumix-Festival: Cameo Kollektiv auch am dju-Stand

    Magazin für Flüchtlinge Annette Rose Cameo Kollektiv beim Sofa-Talk  – Sebastian Cunitz (links) und Julius Matuschik

    Flüchtlinge sind auch ein Thema auf dem Lumix-Festival vom 15. bis 19. Juni in der Hochschule Hannover (Expo-Plaza). Die dju-Niedersachsen-Bremen unterstützt das Cameo-Kollektiv, das mit Flüchtlingen arbeitet und deren Ankommen in Hannover dokumentiert.

    Sebastian Cunitz und Julius Matuschik vom Cameo-Kollektiv sind am dju-Stand zu finden und in einem der Ausstellungscontainer im Containerdorf. Dort laufen interessante Vorträge und Dokumentationen. 

    Hier stellt das Cameo Kollektiv das Programm selbst vor: 

    Liebe UnterstützerInnen, liebe MitmacherInnen, liebe FreundInnen,

    wir sind euphorisch!

    Am Mittwoch, am 15. Juni, beginnt in Hannover das Lumix-Festival, genauer gesagt das größte Festival für Fotojournalismus im deutschsprachigen Raum – und wir sind mit dabei!

    Fünf Tage lang habt ihr dort die Möglichkeit, uns mit Fragen zu löchern: Zu unserer Arbeit, unserem Kollektiv und natürlich zu unserem aktuellen Projekt, dem 'Cameo Magazin – Ankommen'.

    Oder aber ihr schaut euch einfach ein bisschen um. Denn natürlich gibt es auch was fürs Auge. Mithilfe unseres Netzwerkes und unserer Kollektivmitglieder haben wir ein buntes Programm zusammengestellt. Neben unseren Bildern warten eine ganze Reihe spannender Vorträge und Filme auf euch. Werft einfach mal einen Blick in unser Programm im Anhang (einfach runterscrollen), es lohnt sich!

    Zu finden sind wir bei unserem Ausstellungscontainer im Lumix-Containerdorf oder auch am Stand der dju, unserem hochgeschätzten Kooperationspartner.

     An dieser Stelle wollen wir auch die Gelegenheit nutzen, um Danke zu sagen. Danke für euer stetig wachsendes Interesse, das uns die letzten Wochen und Monate getragen hat. Danke fürs Mitfiebern, für eure Neugierde und für euren Input. Schön, dass ihr mit an Bord seid.

    Wir sehen uns auf dem Lumix-Festival!

    Hier unser Programm im Ausstellungscontainer:

     

    MITTWOCH 15. Juni

     
    12.00 Uhr Film: Smartphone: Geflüchtete Menschen über das Smartphone (Deutsch, 6 min.) von Najem Al Khalaf.
     
    16.00 Uhr Vortrag: Freedom of Press and Speech in Iran (English, ca. 10 min.) from Siavash Torkzaban.
     
    17.00 Uhr Film: Arriving in exile, the story of Amir Shobeiri (English, 10 min.) von Siavash Torkzaban.
     
     

    DONNERSTAG 16. Juni
     
    12.00 Uhr Vortrag: Der syrischstämmige Fotograf Najem Al Khalaf spricht von seiner Fotodokumentation über den Alltag einer Flüchtlingsfamilie in Deutschland (Deutsch, ca. 15 min.).
     
    13.00 Uhr Vortrag/Lecture: Take a risk and enjoy! The journey from Syria to Hanover in pictures (English, ca. 15 min.) from Nader Ismail.
     
    15.00 Uhr Film: Young Leaders for Syria. A short film documenting a workshop about identity and sectarianism in Syria but also integration of refugees in Germany (English, ca. 15 min.) from Hala Kotrash and Nader Ismail.
     
    17.00 Uhr Film: Kloster Weingarten, Flüchtlingsheim und Wallfahrtsort (Deutsch, 50 min.) von Claus Hanischdörfer.
     
     

    FREITAG 17. Juni
     
    11.00 Uhr Film: Die Flucht nach Deutschland aus Kinderaugen: Der 11-jährige Osama erzählt von seinen Erlebnissen (Arabisch mit deutschen Untertiteln, ca. 6 min.) von Najem al Khalaf.
     
    12.00 Uhr Vortrag: Joachim Legatis, dju-Bundesvorstands-Mitglied, berichtet über die Situation von türkischen Journalisten (deutsch, 30 Min.)

    13.00 Uhr Interview: Cameo Kollektiv im Interview auf dem Sofatalk von Nexster (deutsch) auf der Containerbühne.
     
    15.00 Uhr Film: Smartphone: Geflüchtete Menschen über das Smartphone (Deutsch, 6 min.) von Najem Al Khalaf.
     
    16.00 Uhr Vortrag/Lecture: Freedom of Press and Speech in Iran (English, ca. 10 min.) from Siavash Torkzaban.
     
    17.00 Uhr Film: Arriving in exile, the story of Amir Shobeiri (English, 10 min.) von Siavash Torkzaban.
     
    18.00 Uhr Vortrag: Deutsche Flüchtlingspolitik, Zahlen, Daten und Fakten (Deutsch, ca. 40 min.) von Laura Müller, Flüchtlingsrat Niedersachsen.
     
     

    SAMSTAG 18. Juni
     
    14.00 Uhr Film: Die Flucht nach Deutschland aus Kinderaugen: Der 11-jährige Osama erzählt von seinen Erlebnissen (Arabisch mit deutschen Untertiteln, ca. 6 min.) von Najem al Khalaf.
     
    15.00 Uhr Symposium: Cameo Kollektiv at the symposium "group projects“ (English) from Cartel Collective on the stage of the container-village.
     
    16.00 Uhr Vortrag/Lecture: The main reasons for the eritrean exile (English, ca. 30 min.) von Tesfa Amaha und Million Kidane.
     
    17.00 Uhr Film: Komm in mein Haus - Mesch Mala, Langzeit-Dokumentation über die Geschichte von Geflüchteten in der kleinen schleswig-holsteinischen Gemeinde Wasbek (Deutsch, 50 min.) von Martha Herbold und Matthias Krüger.
     


    SONNTAG 19. Juni
     
    14.00 Uhr Vortrag/Lecture: A reflection of the Refugee Protest Camp in Hannover (English, ca. 30 min.) from Maissara Saeed.
     
    15.00 Uhr Film: Scream from the Camp, Dokumentarfilm über das Refugee Protest Camp in Hannover  (Deutsch, 40 min.) von Abbas Yassin und Florian Brüggeman.
     
    16.00 Uhr Film: Die Flucht nach Deutschland aus Kinderaugen: Der 11-jährige Osama erzählt von seinen Erlebnissen (Arabisch mit deutschen Untertiteln, ca. 6 min.) von Najem al Khalaf.
     
    17.00 Uhr Film: Young Leaders for Syria. A short film documenting a workshop about identity and sectarianism in Syria but also integration of refugees in Germany (English, ca. 20 min.) from Hala Kotrash and Nader Ismail.

     

    Das Gesamtprogramm dieses großartigen Festivals findet ihr übrigens unter

    http://fotofestival-hannover.de/

     

     

    Situation Türkischer Journalisten Annette Rose Joachim Legatis beim Vortrag über die Situation türkischer Journalisten