dju Niedersachsen-Bremen

    dju-Hochschulgruppe wählt Vorstand

    dju-Hochschulgruppe wählt Vorstand

    Hochschulgruppen-Vorstand stellt sich vor Helal dju-Hochschulgruppe: neuer Vorstand  – Lydia Tittes (Journalistik), Axel Sulzbacher und Moritz Richter (beide Fotojournalismus und Dokumentarfotografie)

    Die dju-Hochschulgruppe hat einen neuen Vorstand. Am 12. Januar 2016 wurde er gewählt und stellt sich hier vor: 

    Lydia Tittes - Journalistik (F3 IK)

    Axel Sulzbacher - Fotojournalismus und Dokumentarfotografie (F3 DM)

    Moritz Richter - Fotojournalismus und Dokumentarfotografie (F3 DM)

    Als Beisitzer und Berater des dju-Hochschulgruppenvorstands wurden gewählt:

    Sami Atwa - Fotojournalismus und Dokumentarfotografie (DM)

    Lennart Helal - Fotojournalismus und Dokumentarfotografie (DM)

    Die neuen Vorstandsmitglieder sind Ansprechpartner für die Studentinnen und Studenten der Hochschulgruppe. Sie wollen sich um interne Hochschulprobleme kümmern, für interne und externe Vernetzung sorgen, Kolleginnen und Kollegen über Bafög informieren und Info-Veranstaltungen durchführen. 

     

    Info-Veranstaltung Verwertungsgesellschaften

    Die vorangegangene Info-Veranstaltung zu den Verwertungsgesellschaften VG Wort und VG Bild und Kunst war mit 23 Teilnehmern gut besucht. dju-Referent Rüdiger Lühr aus Hamburg, freier Fachjournalist und Mitglied im Verwaltungsrat der VG Wort, erklärte, wie die Verwertungsgesellschaften funktionieren. Seine Botschaft: In jedem Fall mit den Verwertungsgesellschaften VG Wort und/oder VG Bild und Kunst einen sogenannten Wahrnehmungsvertrag abschließen. Das kostet nichts, bringt aber Geld ein. Je öfter man veröffentlicht wird, um so mehr. Voraussetzung ist, dass man die Urheberschaft für veröffentlichte Texte und Bilder bei der VG Wort oder Bild anmeldet. Das ist heute wichtiger denn je, denn die wirtschaftliche Lage der Journalisten hat sich verschlechtert, auch Statistiken der KSK (Künstlersozialkasse) zeigen: Journalisten erhalten ein immer kleineres Jahreseinkommen. Wer die Kontrolle über die Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke (z.B. Entleihen in Büchereien, Kabelweiterleitung Hörfunk und Fernsehen) durch die VG Wort oder Bild nicht nutzt, verschenkt bares Geld. Die Ausschüttung des Geldes erfolgt nach einem bestimmten Verteilungsplan einmal jährlich.

    Die VG Wort hatte im Jahr 2014  144 Millionen Euro zur Auschüttung an 178 915 Autoren und 6500 Verlage zur Verfügung, die kleinere VG Bild und Kunst 870 Millionen Euro für 56 408 Mitglieder.

    Den Vortrag von Rüdiger Lühr gibt es als pdf-Datei. Wer Interesse hat, mailt an:

    luehr@mediafon.net