dju Niedersachsen-Bremen

    Bundestarifkommission stimmt Verhandlungsergebnissen zu

    Bundestarifkommission stimmt Verhandlungsergebnissen zu

    dju ver.di dju

    Die Bundestarifkommission der dju in verdi hat am 28. Juli dem Tarifergebnis aus der 5. Verhandlungsrunde in Berlin mit überwiegender Mehrheit zugestimmt.

    Ausgehandelt wurde eine Tariferhöhung von 1,5 Prozent ab Juni 2016 (nach fünf Leermonaten) und weiteren 1,6 Prozent, also 3,1 Prozent,  ab August 2016. Laufzeit 24 Monate. Das ergibt eine durchschnittliche Erhöhung von 1,52 Prozent über die Laufzeit. Das ist nicht das, was verdi und DJV gefordert hatten (5 oder 4,5 Prozent). Es fand aber auch beim DJV breite Zustimmung, weil erstmalig auch die Freien (Pauschlisten)  die gleiche Anhebung zum gleichen Zeitpunkt erhalten werden. Und weil derNord-Verlegerverband das Tarifergebnis mit trug, was in den vorigen Runden nicht so war. Dort gab es dann i von den Verlegern eingeforderte Nachverhandlungen.

    Einstimmig angenommen wurde das Tarifergebnis für die Gehälter der über 5.000 Redakteurinnen und Redakteure in Zeitschriftenredaktionen, das erst am Tag zuvor abgeschlossen worden war.

    Die Kollegen und Kolleginnen erhalten in zwei Stufen 3,1 Prozent (ab 1. September 2016 sind es 1,5 Prozent und ab 1. September 2017 weitere 1,6 Prozent)  bis Ende April 2018. Die Laufzeit beträgt 25 Monate. Der Abschluss orientiert sich am Verhandlungsergebnis in der Branche Druckindustrie und Zeitungsverlage". Die Arbeitgeber waren nicht bereit, höhere Tarifsteigerungen als für Zeitungsverlage oder Druckbetriebe abzuschließen. Wir haben aber eine deutliche längere Laufzeit bis Ende März 2019 verhindert, zudem Verschlechterungen bei der Bezahlung von Volontärinnen und Volontären sowie für Berufseinsteiger. Es ist ein gerade noch akzeptables Ergebnis, das im Branchentrend liegt und deshalb von der Verhandlungskommission toleriert werden konnte", erklärte der ver.di-Verhandlungsführer Matthias von Fintel.

    Nach dem Abschluss für die Tageszeitungen hatte es Diskussionen gegeben. Die Streikenden aus Bayern und Baden Württemberg fanden das Ergebnis zu mager. Ver.di hatte daraufhin ein Diskussionsforum geschaffen zum internen Austausch. Dort zeichnete sich bereits die überwiegende Zustimmung zum Verhandlungsergebnis ab. Die Kolleginnen und Kollegen stellten dort realistisch fest, dass bei der Streikbeteiligung noch Luft nach oben ist und das Verhandlungsergebnis dem Streikeinsatz entspricht. 

    In der angefügten pdf-Datei findet ihr das ver.di Tarifinfo und die nach der Erhöhung geltenden Gehaltstabellen.

    Die Tarifkommission beschloss den Einsatz einer Taskforce "Trendumkehr", der sechs Mitglieder der Tarifkommission angehören. Dies sind die Kolleg*innen: Tamara Pohl, Michael Trauthig, Peter Freitag, Frank Bell, Uli Janßen und Klaus Schrage.

    Die Arbeitsgemeinschaft soll im Herbst dieses Jahres ihre Arbeit aufnehmen, denn die Vorbereitungen für die nächsten Tarifverhandlungen beginnen schon im Herbst 2017.