Pressemitteilungen

    Statement: Keine weiteren Belastungen für Pflegekräfte

    Pflege Niedersachsen

    Statement: Keine weiteren Belastungen für Pflegekräfte

    03.11.2020
    Transparent ver.di Statement: Keine weiteren Belastungen für Pflegekräfte


    Zu der durch die Landesregierung per Allgemeinverfügung eingeräumte Möglichkeit, u.a. im Bereich Pflege von der Höchstarbeitszeit abzuweichen, erklärt der für den Bereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen zuständige Landesfachbereichsleiter David Matrai:

    „Die Beschäftigten in der Pflege sind ohnehin stark belastet. In der jetzigen Situation muss es darum gehen, sie zu entlasten – nicht zusätzlich zu belasten. Eine Aushöhlung des Arbeitsschutzes ist für uns daher der völlig falsche Weg. Es besteht die Gefahr, dass der Druck noch stärker von der Politik und den Arbeitgebern an die Beschäftigte weitergeben wird.

    Wichtig und gut ist: Tarifverträge von ver.di und ihre Arbeitszeitregelungen gelten weiter und können auch durch die Verordnung nicht ausgehebelt werden.

    Wir mahnen seit Jahren den Fachkräftemangel in der Pflege an. Jetzt rächt sich, dass wenig für die Attraktivität des Berufs getan wurde. Es kommt deshalb darauf an, die Arbeitsbedingungen zu verbessern und so zusätzliche Pflegekräfte zu gewinnen, um Krisen und den Normalbetrieb zu bewältigen."

    Pressekontakt

    Matthias Büschking
    Pressesprecher

    ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen
    Goseriede 10, 30159 Hannover
    Tel.: 0511/12400-105 u. -106
    Fax: 0511/12400-107
    Mobil: 0170/7812412
    Mail: matthias.bueschking@verdi.de
    Internet: niedersachsen-bremen.verdi.de
    Facebook: facebook.com/verdiNiedersachsenBremen
    Twitter: twitter.com/verdi_nds und twitter.com/verdi_bremen