Pressemitteilungen

    Unzureichendes Arbeitgeber-Angebot: ver.di ruft Beschäftigte …

    Ver- und Entsorgung

    Unzureichendes Arbeitgeber-Angebot: ver.di ruft Beschäftigte im E.ON-Konzern zu ganztägigem Warnstreik auf

    16.02.2018

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ruft die rund 10.000 Beschäftigten der Unternehmen des E.ON-Konzerns in ganz Deutschland ab Montag, 19. Februar, zu Warnstreiks auf – erstmals seit 2013.

    Die Arbeitgeber hatten in der zweiten Verhandlungsrunde Ende Januar 2018 lediglich Entgelterhöhungen von 2,1 Prozent bei einer Laufzeit von 18 Monaten angeboten.

    „Dieses Angebot ist unzumutbar. Beschäftigte und Auszubildende werden einen Reallohnverlust nicht akzeptieren und haben ein Recht, an wirtschaftlichem Wachstum und steigender Produktivität im E.ON Konzern teilzuhaben “, sagte Immo Schlepper, ver.di Fachbereichsleiter in Niedersachsen und Mitglied der Verhandlungskommission. „Mit ihrer uneinsichtigen Haltung provozieren die Arbeitgeber das Scheitern der Verhandlungen.“ Deshalb habe die ver.di-Bundestarifkommission der Tarifgemeinschaft Energie einstimmig für die Arbeitsniederlegung gestimmt.

    ver.di fordert für die Beschäftigten und Auszubildenden im E.ON-Konzern Gehaltserhöhungen von 6,0 Prozent und 175 Euro mehr für die Auszubildenden. Darüber hinaus wird die Übernahme aller Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss ab 2019 gefordert.

    Die nächste Verhandlungsrunde findet am Dienstag, 27. Februar, in Hannover statt. Zu diesem Termin ist auch die Bundestarifkommission eingeladen. Sie wird über den dann erreichten Verhandlungsstand beraten. „Wenn wir in der dritten Runde zu keiner Einigung kommen, ist ein unbefristeter Erzwingungsstreik nicht mehr ausgeschlossen“, betonte Schlepper. Er erwartet Streiks und Aktionen an mehreren Standorten in Niedersachsen, unter anderem bei AVACON und bei den Kernkraftwerken.

    Den Auftakt bildet ein ganztägiger Warnstreik der Beschäftigten bei AVACON und TenneT am Montag, 19. Februar, am Standort in Oldenburg. Ebenso werden Streikende aus Nienburg und Syke nach Oldenburg fahren.

    Am Dienstag, 20. Februar, sind die Beschäftigten der AVACON AG in Salzgitter zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Streikende aus Helmstedt, Schöningen, Oschersleben, Krottorf, Burgwedel, Genthin, Barleben, Salzwedel und Gardelegen werden zur Kundgebung nach Salzgitter fahren. Die zentrale Warnstreikkundgebung beginnt ab 9.30 Uhr bei der Avacon Salzgitter in der Joachim-Campe-Str. 14.

    Hinweis für die Redaktionen:

    Weitere Warnstreiks werden wir Ihnen kurzfristig mitteilen.
    Rückfragen: Immo Schlepper (mobil: 0160 3668013)

    Für Rückfragen und Interviews stehen ihnen vor Ort zur Verfügung:

    Oldenburg:
    André Belger, ver.di-Fachsekretär, mobil: 0151 18668395

    Salzgitter:
    Melina Wulf, ver.di-Fachsekretärin, mobil: 0160 90150730