Pressemitteilungen

    Beitragsfreiheit nur bis 2020: ver.di kritisiert die Entscheidung …

    Pflegekammer Niedersachsen

    Beitragsfreiheit nur bis 2020: ver.di kritisiert die Entscheidung der Pflegekammerversammlung

    20.02.2020


    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) kritisiert die Entscheidung der Kammerversammlung der Pflegekammer Niedersachsen, die finanzielle Unterstützung der Landesregierung zur Beitragsfreiheit nur für die Jahre 2018, 2019 und 2020 anzunehmen scharf. „Die Pflegekammer stellt sich damit gegen die breit getragene Forderung ihrer Mitglieder nach einer dauerhaften Beitragsfreiheit und eine entsprechende Entscheidung der Landesregierung. Damit ist jedes Jahr eine neue Protestwelle vorprogrammiert. Die Landesregierung muss jetzt handeln und diesem Irrsinn ein Ende setzen“, fordert Landesleiter Detlef Ahting.

    Er erinnerte daran, dass auch die Pflichtmitgliedschaft nicht vom Tisch sei. „Wir sind weiter dafür, dass alle beruflich Pflegenden selbst entscheiden sollten, ob sie Mitglied der Kammer sein wollen“, so Ahting. Deshalb werde ver.di seine bereits in der Politik vorgestellte Alternative einer freiwilligen „Vereinigung der Pflegenden“ weiter vorantreiben. Dies sei angesichts der gestrigen Entscheidung dringender denn je.

    Landesfachbereichsleiter David Matrai machte deutlich, dass ver.di ebenso umso mehr bei der Forderung bleibe, die Evaluation der Pflegekammer zu Aufgaben und Struktur unbedingt als Vollbefragung unter allen Kammermitgliedern durchzuführen. „Nach diesen personellen Querelen und dem seit langem andauernden Protest muss jetzt Transparenz und Ergebnisoffenheit in das Verfahren. Das muss auch im Interesse der Politik sein“, stellt Matrai klar.

    Pressekontakt

    ver.di-Landesleitung

    ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen
    Goseriede 10, 30159 Hannover
    Tel.: 0511/12400-105 u. -106
    Fax: 0511/12400-107

    Mail: pressestelle.nds-hb@verdi.de
    Internet: niedersachsen-bremen.verdi.de
    Facebook: facebook.com/verdiNiedersachsenBremen
    Twitter: twitter.com/verdi_nds und twitter.com/verdi_bremen