Pressemitteilungen

    CinemaxX-Kinos im Warnstreik

    CinemaxX-Kinos im Warnstreik

    20.03.2019

    Die Beschäftigten der CinemaxX-Kinos in Niedersachen und Bremen werden in dieser Woche den Druck auf die Arbeitgeberseite in der laufenden Tarifrunde erhöhen. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di ruft zu Warnstreiks auf. 

    In insgesamt vier Verhandlungsrunden konnte bisher kein Ergebnis erzielt werden. Dabei war ver.di der Arbeitgeberseite in der letzten Verhandlungsrunde weit entgegen gekommen. Laut Landesfachbereichsleiter Lutz Kokemüller war ver.di bereit, für die Beschäftigten der CinemaxX Kinos einen Einstiegslohn von 9,50 Euro für zwei Jahre zu akzeptieren. Die Ausgangsforderung lag bei 10 Euro. Aktuell erhalten die Beschäftigten den Mindestlohn. 

    Für die fünfte Verhandlungsrunde erwarte die ver.di-Tarifkommission von der Arbeitgeberseite, dass sie die aktuelle Forderung der Beschäftigen endlich akzeptiert. „Die Kinobranche gehört zum Niedriglohnbereich. Von den mageren Löhnen können die vorwiegend teilzeitbeschäftigten Kinomitarbeiter*innen die teuren Lebenshaltungskosten kaum bestreiten. Denjenigen, die längerfristig in der Branche arbeiten, droht Altersarmut. Wir fordern daher Löhne, die zum Leben reichen!“ macht Kokemüller deutlich. Aus Sicht der Tarifkommission liege ein gangbarer Kompromiss auf dem Tisch. Dieser sehe spätestens nach zwei Jahren Löhne zwischen 10 und 17 Euro vor. 

    „Nach drei Monaten Verhandlungsmarathon wird es Zeit, endlich einen Abschluss zu erzielen, mit dem beide Seiten leben können. Wir bedauern, dass die Arbeitgeber die Kinogänger zu Geiseln ihrer Tarifpolitik machen, den Beschäftigten bleibt allerdings keine andere Möglichkeit, als ihr grundgesetzlich geschütztes Recht auf Streik. Wir bitten daher um Verständnis, wenn es in den nächsten Tagen zu Kinoschließungen kommt“, so Kokemüller. 

    Die nächste Verhandlungsrunde findet am 26. März in Hamburg statt. 

    Die konkreten Streikplanungen für die Häuser werden aktuell erstellt und kurzfristig umgesetzt. Nähere Informationen erhalten sie bei den folgenden Ansprechpartner*innen: 

    • Göttingen und Wolfsburg: Orhan Sat, 0175-3427526 
    • Oldenburg und Bremen: Kornelia Haustermann, 0151-62422264
    • Hannover: Peter Dinkloh, 0170-7029278

     

    Pressekontakt

    Matthias Büschking
    Pressesprecher

    ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen
    Goseriede 10, 30159 Hannover
    Tel.: 0511/12400-105 u. -106
    Fax: 0511/12400-107
    Mobil: 0170/7812412
    Mail: matthias.bueschking@verdi.de
    Internet: niedersachsen-bremen.verdi.de
    Facebook: facebook.com/verdiNiedersachsenBremen
    Twitter: twitter.com/verdi_nds und twitter.com/verdi_bremen