Pressemitteilungen

    Beschäftigte der Postbank-Filialen streiken Freitag und Sonnabend

    Postbank

    Beschäftigte der Postbank-Filialen streiken Freitag und Sonnabend

    19.09.2019

    Ausweitung soll Druck auf Arbeitgeber erhöhen

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten von 40 Filialen der Postbank in den Regionalgebieten Hannover und Braunschweig zu einem zweitägigen Streik am 20. und 21. September auf. Betroffen sind etwa 170 Beschäftigte. Postbankkunden sollten sich am Freitag und Sonnabend auf geschlossenen Filialen oder längere Wartezeiten einstellen.

    Nachdem die Verhandlungen mit dem Arbeitgeber in der vergangenen Woche gescheitert sind, hat die Gewerkschaft die bisherigen Warnstreiks deutlich ausgeweitet. So wurden für vier Tage die Callcenter der Postbank, u.a. in Hannover, erfolgreich bestreikt - und für zwei Tage die Kreditservice Gesellschaft in Hameln. Nun folgen die Beschäftigten in den Filialen. Gleichzeitig führt ver.di eine Urabstimmung in der Postbank zur Durchführung eines unbefristeten Streiks durch.

    Die Arbeitgeberseite hatte in der dritten Verhandlungsrunde nur ein Angebot von durchschnittlich 1,0 Prozent Gehaltserhöhung pro Jahr vorgelegt.

    Die Postbank ist ein Unternehmen der Deutschen Bank mit einem speziellen ver.di-Haustarifvertrag. „Die Deutsche Bank leistet sich über 600 Gehaltsmillionäre, bietet aber ihren Tarifangestellten eine Gehaltserhöhung unterhalb der Inflationsrate an – und das, obwohl die Postbank sehr profitabel ist“, sagt Jörg Reinbrecht, als Landesfachbereichsleiter bei ver.di Niedersachsen/Bremen für die Finanzwirtschaft zuständig.

    „Die Beschäftigten sind vom Verhalten des Arbeitgebers maßlos enttäuscht“, so Christian Thies, zuständiger ver.di Sekretär in Hannover. „Die Deutsche Bank leistet sich über 600 Gehaltsmillionäre, bietet aber ihren Tarifangestellten eine Gehaltserhöhung unterhalb der Inflationsrate an“, ergänzt Thies.

    Pressekontakt

    ver.di-Landesleitung

    ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen
    Goseriede 10, 30159 Hannover
    Tel.: 0511/12400-105 u. -106
    Fax: 0511/12400-107

    Mail: pressestelle.nds-hb@verdi.de
    Internet: niedersachsen-bremen.verdi.de
    Facebook: facebook.com/verdiNiedersachsenBremen
    Twitter: twitter.com/verdi_nds und twitter.com/verdi_bremen