Pressemitteilungen

    Untergrenzen für Personalausstattung in Krankenhäusern: Pflegekräfte …

    Untergrenzen für Personalausstattung in Krankenhäusern: Pflegekräfte warnen vor Mogelpackung – ver.di fordert große Lösung

    25.07.2018

    Anlässlich der am 25.07. in Berlin stattfindenden Verhandlungen über die Ausgestaltung der Pflegepersonaluntergrenzen protestieren „stumme Botschafter“ der Pflegekräfte des Klinikum Region Hannover (KRH)

    am 26. Juli um 16 Uhr in Hannover auf dem Kröpcke.

    Flashmob: Demonstrativ zeigen Pflegekräfte, was sie von der geplanten Mogelpackung halten

    „Wir brauchen keine Untergrenzen für Pflegekräfte, wir brauchen endlich gesetzliche Vorgaben für eine Personalausstattung, die die Pflege der Patienten sicherstellt. Mit Mogelpackungen lässt sich die Pflege nicht abspeisen.“  so ver.di Sekretärin Christine Meier. Träten Untergrenzen in dieser Form in Kraft, wären damit „mehr Risiken als Chancen“ verbunden.

    Hintergrund:

    Gestern (24.07.) hatte die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) verkündet, die mit den Krankenkassen getroffene Einigung nicht mittragen zu wollen. Im Juni 2017 hatte der Gesetzgeber den Auftrag an GKV-Spitzenverband und DKG vergeben, bis zum 30. Juni 2018 Pflegepersonaluntergrenzen für pflegesensitive Bereiche zu entwickeln. Die Vereinbarungen sollen ab dem 01.01.2019 gelten. Das Gesetz sieht vor, dass das Bundesgesundheitsministerium Pflegepersonaluntergrenzen über eine Rechtsverordnung erlässt, falls sich die Vertragsparteien nicht fristgerecht einigen sollten. Mit der gestrigen Positionierung der DKG sind die Verhandlungen gescheitert.

    Nun sei Gesundheitsminister Jens Spahn am Zug, betonte eine Pflegekraft aus dem Klinikum Region Hannover: „Er sollte die Chance nutzen und die große Lösung auf den Weg bringen: Vorgaben für die Personalausstattung, die am Bedarf der Patientinnen und Patienten orientieren und die Beschäftigten entlasten. “Würde auch er nur eine „Mogelpackung á la DKG“ auf den Weg bringen, „braucht Herr Spahn bei der Pflege nicht mehr um Vertrauen werben, dann hat er nichts verstanden.“

    ver.di ist mit dem DGB, den Patientenorganisationen und Berufsverbänden und weiteren Organisationen an dem Verfahren qualifiziert zu beteiligen. Dazu wurde vierteljährlich der jeweilige Verhandlungsstand präsentiert und diskutiert. In einer gemeinsamen Erklärung positionierte sich ver.di im breiten Bündnis mit Patientenorganisationen, Berufsverbänden und Pflegewissenschaften zu den Auswirkungen der Festlegung von Pflegepersonaluntergrenzen in der sich abzeichnenden Form. Sollten derartige Untergrenzen eingeführt werden, käme das einer „politischen Bankrotterklärung“ gleich, so ver.di.

    In den Krankenhäusern fehlen nach Berechnungen der Gewerkschaft ver.di bundesweit 80.000 Stellen für Pflegefachkräfte, die notwendig wären, um eine sichere Versorgung zu gewährleisten. 

    Ihre Ansprechpartner vor Ort:
    Christine Meier, Gewerkschaftssekretärin, ver.di Bezirk Hannover-Heide-Weser:  0151/14272832
    Joachim Lüddecke, Landesbezirksfachbereichsleiter 03, ver.di LBZ NDS-HB, Handy: 0171/7629298

     

    Pressekontakt

    Pressesprecher ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen
    Goseriede 10, 30159 Hannover
    Tel.: 0511/12400-105 u. -106
    Fax: 0511/12400-107
    Mobil: 0170/7812412
    Mail: matthias.bueschking@verdi.de
    Internet: niedersachsen-bremen.verdi.de
    Facebook: facebook.com/verdiNiedersachsenBremen
    Twitter: twitter.com/verdi_nds und twitter.com/verdi_bremen