Tarifrunde ÖPNV

Tarifverhandlungen bisher erfolglos - ver.di ruft zum Streik auf.

Einladung zur Pressekonferenz
Pressemitteilung vom 29.01.2024
Am Freitag, 2. Februar 2024 steht bei sechs kommunalen Verkehrsunternehmen alles still.

Tarifverhandlungen bisher erfolglos – ver.di ruft zum Streik im ÖPNV in Niedersachsen und Bremen auf – Einladung zur Pressekonferenz

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft die Beschäftigten im kommunalen Nahverkehr bundesweit zu einem ganztägigen Streik am Freitag, den 02. Februar 2024, auf – auch in Niedersachsen und Bremen. Von der Tarifrunde in diesen beiden Bundesländern betroffen sind sechs kommunale Unternehmen in Niedersachsen und eines in Bremen: Die Braunschweiger Verkehrsgesellschaft BSVG, die Göttinger Verkehrsbetriebe GÖVB, Osnabus & SWO Mobil (Osna-brück), Stadtbus Goslar, ÜSTRA Hannover und Wolfsburger Verkehrsgesellschaft WVG in Niedersachsen sowie die BSAG in Bremen. Auch die Kolleg*innen der Lüchow Schmarsauer Eisenbahn GmbH beteiligen sich am Streik.

Hintergrund sind die laufenden Tarifverhandlungen für die rund 90.000 Beschäftigten im kommunalen ÖPNV in mehr als 130 kommunalen Unternehmen. ver.di setzt sich dabei für mehr Entlastung für die Beschäftigten ein. „Da jetzt in allen Bundesländern Tarifverhandlungen stattgefunden haben und ohne Ergebnis geblieben sind, ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, um mehr Druck auf die Arbeitgeber zu machen“, sagt die stellvertretende ver.di-Vorsitzende Christine Behle.

„Es muss dringend etwas geschehen, damit die Beschäftigten entlastet und neues Personal gewonnen werden kann“, sagt ver.di-Verhandlungsführer in Niedersachsen Marian Drews. „Die Arbeitgeber wollen stattdessen die Belastungsschraube durch Mehrarbeit anziehen und die Beschäftigten dann allein lassen, in dem sie den Krankengeldzuschuss kürzen wollen. Das gefährdet die Verkehrswende, ist rückwärtsgewandt und rücksichtslos“, so Drews weiter.

In Hannover werden ÖPNV-Beschäftigte aus ganz Niedersachsen am Freitag eine Demonstration mit anschließender Kundgebung durchführen. Start ist um 09:30 Uhr am ÜSTRA-Betriebshof Glocksee. Von dort geht die Demo über Königsworther Straße, Brühlstraße und Leibnizufer zum Neuen Rathaus. Auf dem Platz der Menschenrechte ist um 10:30 Uhr eine Abschlusskundgebung geplant.

In Bremen versammeln sich die Beschäftigten am Freitag um 10:00 Uhr vor dem Betriebshof der BSAG am Flughafendamm.

Einladung Pressegespräch:

  • Zur Erläuterung der genauen Hintergründe des Tarifkonflikts laden wir Medienvertreter*innen am Mittwoch, 31. Januar 2024, um 11:00 Uhr zu einem Pressegespräch in der ver.di-Rotation, Goseriede 10, 30159 Hannover ein. Dort werden Beschäftigte aus den ÖPNV-Betrieben, Aktive aus der „Wir fahren zusammen“-Kampagne sowie der ver.di-Verhandlungsführer Marian Drews sprechen.

 

Rückfrage: Marian Drews, 0160/4795893 (Niedersachsen), Franz Hartmann, 0151/17444341 (Bremen)

 

Pressekontakt

Tobias Morchner
Pressesprecher

ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen
Goseriede 10, 30159 Hannover
Tel.: 0511/12400-105 u. -106
mobil: 0170 7812412

Mail: pressestelle.nds-hb@verdi.de
Internet: niedersachsen-bremen.verdi.de
Facebook: facebook.com/verdiNiedersachsenBremen
Twitter: twitter.com/verdi_nds und twitter.com/verdi_bremen