Pressemitteilungen

    Pressegespräch: KAV verweigert weiter Rückkehr an den Verhandlungstisch

    Verkehr

    Pressegespräch: KAV verweigert weiter Rückkehr an den Verhandlungstisch

    07.11.2017

    Mögliche landesweite Ausweitung der Arbeitskämpfe im kommunalen Nahverkehr

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    liebe Kolleginnen und Kollegen,

    durch ihre Verweigerung mit ver.di Verhandlungen zu führen, provoziert der Kommunale Arbeitgeberverband (KAV) weitere Streiks im kommunalen Nahverkehr in den kommenden Wochen.
    Der KAV hatte gleich zum Auftakt der Verhandlungen am 28.08.2017 über eine Rückanhebung des Weihnachtsgelds im kommunalen Nahverkehr Niedersachsen weitere Gespräche einseitig abgelehnt.
    Daraufhin ist es bereits Anfang Oktober zu Streikmaßnahmen in Braunschweig, Wolfsburg Göttingen und Hannover gekommen. Seitdem haben zwar informelle Gespräche stattgefunden, aber die einseitige Blockadehaltung wurde nicht aufgegeben.

    Trotz jährlicher Fahrgastrekorde, Millioneninvestitionen in neue Fahrzeuge und absehbaren zukünftigen Personalengpässen, sieht der KAV keine Notwendigkeit auch nur Gespräche über eine mehr als geringfügige Investition in die Entwicklung von Personal, bzw. deren Einkommen zu führen.

    ver.di ist jederzeit bereit, die Verhandlungen wiederaufzunehmen und alle Streikplanungen auszusetzen.
    Über diese Problematik wollen wir Sie in einem Pressehintergrundgespräch gerne informieren und laden Sie herzlich ein am

    Freitag, 10. November 2017, 11.00 Uhr
    ver.di-Höfe Hannover, Goseriede 10
    Veranstaltungszentrum, Raum 01

    Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:

    • Zwei Beschäftigte der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG
    • Hermann Hane, Verhandlungsführer Tarifverhandlungen Weihnachtsgeld und Landesfachgruppenleiter, ver.di Landesbezirk Niedersachsen-Bremen
    • Mira Neumaier, Gewerkschaftssekretärin Fachbereich Verkehr im ver.di-Bezirk Hannover/Leine-Weser

    Über Ihr Interesse an dem Pressegespräch würden wir uns freuen.