ISS Communication Services GmbH

Keine Einigung in der dritten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten der ISS Communication Service GmbH

Bundesweiter Warnstreik am 04. März 2024
Pressemitteilung vom 01.03.2024
ISS Communication Services GmbH: Bundesweiter Warnstreik am 04. März 2024

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) hat die Beschäftigten der ISS Communication Services GmbH zu einem weiteren bundesweiten Warnstreiktag am 04.03.2024 aufgerufen. Daran beteiligen sich auch Beschäftigte aus Niedersachsen. Hintergrund ist die laufende Tarifrunde für den Haustarifvertrag, von dem rund 3000 Beschäftigte profitieren – auch in Niedersachsen.

In der dritten Verhandlungsrunde hatte der Arbeitgeber ein unzureichendes Angebot vorgelegt. Darauf haben die Beschäftigten bereits zwischen dem 27. und 29. Februar mit Warnstreiks reagiert. Das aktuelle Angebot beläuft sich auf eine tabellenwirksame Entgelterhöhung von 4 Prozent ab September 2024. „Das entspricht neun Leermonaten“, sagt Dorothea Forch, die ver.di-Verhandlungsführerin, „Auch die angebotene Zahlung von insgesamt 800 Euro Inflationsausgleichsprämie in 3 Teilen bis August 2024 gleicht dies nur unzureichend aus.“ Weiterhin liegt ein Angebot über 300 Euro Mitgliederkomponente sowie die Anhebung der Stufensprünge für Auszubildende um 25 Euro vor.

Den ver.di-Mitgliedern geht es insbesondere um eine tabellenwirksame Entgelterhöhung von 12 Prozent. „Hier muss der Arbeitgeber im Volumen und im Zeitpunkt ein deutlich verbessertes Angebot vorlegen“, sagt Forch. „Die Stimmung in den Streiklokalen ist kämpferisch. Es geht ein klares Signal an den Arbeitgeber, dass die Streikenden so schnell nicht aufgeben werden“, so Forch

Um dieses Signal zu verstärken, beteiligen sich rund 50 Kolleg*innen aus Hannover an dem bundesweiten Warnstreik am 4. März 2024. 25 von ihnen werden nach Düsseldorf fahren, um vor der ISS Zentrale gemeinsam mit den Kolleg*innen aus NRW den Verantwortlichen zu zeigen, was sie von dem Arbeitgeberangebot halten. Die übrigen 25 werden das Streiklokal in Hannover an der Vahrenwalder Str. 315 besetzen. Die Verhandlungen werden am 05. März fortgesetzt.

Hintergrund:

Das Unternehmen ISS Communication Services GmbH agiert bundesweit als Facility Dienstleister insbesondere für die deutsche Telekom AG. Dier Konzernmutter ISS AS sitzt in Kopenhagen und steht derzeit wirtschaftlich gut da. Es wurde angekündigt, die Dividendenausschüttung an die Aktionäre zu steigern und ebendiese mit Aktienrückkäufen zu belohnen.
 

Rückfragen:
Hugo Waschkeit, 0171/7639982

 

Pressekontakt

Tobias Morchner
Pressesprecher

ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen
Goseriede 10, 30159 Hannover
Tel.: 0511/12400-105 u. -106
mobil: 0170 7812412

Mail: pressestelle.nds-hb@verdi.de
Internet: niedersachsen-bremen.verdi.de
Facebook: facebook.com/verdiNiedersachsenBremen
Twitter: twitter.com/verdi_nds und twitter.com/verdi_bremen