Pressemitteilungen

    POLIT-TALK – Postler fragen - Stephan Weil antwortet

    POLIT-TALK – Postler fragen - Stephan Weil antwortet

    19.08.2021

    Anerkennung für die Arbeit der Postler*innen während der Corona-Pandemie


    Ministerpräsident Stephan Weil wird am Sonntag, den 22. August in Sarstedt die Postler*innen aus Niedersachsen besuchen. Er will das Treffen nutzen, um ihnen für ihre Arbeit während der Corona-Pandemie im Namen der Landesregierung zu danken.
    Anschließend will er mit den Beschäftigten über die Zukunft der Post, ihre Arbeitsplätze und Anliegen diskutieren.

    Die Beschäftigten der Post AG versorgen täglich bis zu 41 Millionen Haushalte mit Briefen und Paketen. Zusammen mit vielen anderen Berufsgruppen haben sie während der Pandemie engagiert das gesellschaftliche Leben am Laufen gehalten. Dafür gab es aus der Politik und in den Medien, aber auch von den Bürgern viel Dank und Anerkennung. „Immer wieder wurde betont, dass die Corona-Pandemie gezeigt hat, wie unverzichtbar und wichtig funktionierende Post- und Paketdienste für die Daseinsvorsorge in Deutschland sind“, hebt ver.di-Landesfachbereichsleiter Thomas Warner hervor.

    „Ein moderner Postdienst muss Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge bleiben. Eine flächendeckende, werktägliche
    Zustellung für die Bürgerinnen und Bürger muss auch künftig gewährleistet bleiben. Die ca. 18.000 Mitarbeiter*innen der
    Deutsche Post DHL in Niedersachsen, erwarten von ihrem Ministerpräsidenten klare Aussagen zu der Zukunft ihrer
    Arbeitsplätze“, betont der Gewerkschafter.

    Die Gesprächsrunde findet am Sonntag, den 22. August, um 14:00 Uhr, im Sommerbiergarten am Festplatz in Sarstedt statt.


    Rückfragen an:
    Thomas Warner, ver.di-Fachbereichsleiter Postdienste,
    Speditionen und Logistik
    mobil: 0160 7124512

    V.i.S.d.P.:
    Landesleitung
    ver.di-Landesbezirk
    Niedersachsen-Bremen
    Goseriede 10, 30159 Hannover
    Tel.: 0511/12400-105 u. -106
    Mail: pressestelle.nds-hb@verdi.de
    Internet: niedersachsenbremen.
    verdi.de