Pressemitteilungen

    Pflege in Niedersachsen

    Pflege in Niedersachsen

    20.04.2015

    Pflegekongress des Landes Niedersachsen

    Anlässlich des Pflegekongresses des Lands Niedersachsen am 20. April 2015 fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di einen Kurswechsel in der Pflege. 

    Laut einer Studie des Pflegebevollmächtigten der Bunderegierung, Karl-Josef Laumann, verdienen Pflegekräfte in keinem westdeutschen Bundesland weniger als in Niedersachsen. Der durchschnittliche Monatslohn einer Pflegefachkraft liegt demnach bei 2.209 Euro. Im benachbarten Nordrhein-Westfalen etwa sind es monatlich rund 500 Euro mehr.

    „Nun haben wir es schwarz auf weiß, in Niedersachsens Pflege regiert der Dumpinglohn“, kritisiert Joachim Lüddecke vom ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen. „Wir fordern deshalb von den Arbeitgebern einen landesweiten Tarifvertrag für alle Pflegekräfte“, so der ver.di Vertreter weiter. ver.di wird in den kommenden Wochen eine konkrete Initiative für einen „Tarifvertrag Pflege“ starten. 

    Weiterhin fordert ver.di mehr Personal in den Pflegeheimen. „Die Pflegekräfte beklagen einen eklatanten Personalmangel“, berichtet Lüddecke. „Wer so am Personal spart, kritisiert die Gesundheit der Beschäftigten und der Pflegebedürftigen“, so der Gewerkschafter weiter. Wie viele Pflegekräfte in einer Einrichtung eingesetzt werden, regelt eine Vereinbarung von Landesregierung, Kassen und Arbeitgebern. Diese sieht derzeit weniger Personal vor als in vergleichbaren Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen, Bayern oder Baden-Württemberg. 

    Die Errichtung einer Pflegekammer lehnt ver.di hingegen weiterhin ab. Eine solche Pflegekammer wäre verbunden mit einer Zwangsmitgliedschaft und einem finanziellen Pflichtbeitrag für die Pflegekräfte. „Eine Zwangskammer könnte weder höhere Löhne noch mehr Personal durchsetzen und würde deshalb nur von den dringend benötigten Maßnahmen ablenken“, bekräftigt Joachim Lüddecke. 

    Die Studie von Karl-Josef Laumann „Was man in den Pflegeberufen in Deutschland verdient“ (27.01.2005) ist abrufbar unter www.patientenbeauftragter.de 

    Für Rückfragen:
    Joachim Lüddecke, ver.di-Fachbereichsleiter
    Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen
    Telefon: 0171-7629298 und 0511-12400250

    Pressekontakt

    Matthias Büschking
    Leiter Presse/Politik und Planung

    ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen
    Goseriede 10, 30159 Hannover
    Tel.: 0511/12400-105/-106
    Fax: 0511/12400-107
    Mobil: 0170 7812412
    e-mail: matthias.bueschking@verdi.de
    www.verdi-niedersachsen-bremen.de