Pressemitteilungen

    Symbolischer Schutzschild gegen Umzugspläne nach Hameln

    Postbank Hannover

    Symbolischer Schutzschild gegen Umzugspläne nach Hameln

    27.06.2020


    Am Sonnabend haben ca. 300 Beschäftigte der Postbank in Hannover zusammen mit Familienangehörigen für den Erhalt des Postbankstandorts in Hannover demonstriert. Nach einer Kundgebung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) wurde mit einer mehr als 600 Meter langen Menschenkette ein symbolischer Schutzschild um das Postbankgebäude an der Brüderstraße gebildet.

    „Den Beschäftigten geht es nicht um den Erhalt des Gebäudes. Sie protestieren mit dieser Aktion gegen die geplante Verlagerung Ihrer Arbeitsplätze nach Hameln,“ erklärt Christian Thies, zuständiger ver.di Gewerkschaftssekretär. „Die mit der Verlagerung verbundenen Wegzeiten von zweieinhalb Stunden und mehr sind für die Beschäftigten nicht zumutbar. Insbesondere für die vielen in Teilzeit arbeitenden Frauen ist dieser zusätzliche Zeitaufwand unmöglich.“

    Es gebe einen gültigen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung, der solche unzumutbaren Versetzungen ausschließt. „Aus unserer Sicht verstößt die Bank mit der geplanten Verlagerung der Arbeitsplätze gegen den geltenden Tarifvertrag. Möglichkeiten, den Betrieb an anderer Stelle in Hannover fortzuführen, gibt es genug“, so Thies.

    Die meisten der betroffenen Beschäftigten arbeiten für die Postbank Direkt GmbH, einem Callcenter der Postbank, das neben Dortmund, Stuttgart und Leipzig seinen größten Standort in Hannover hat. Nach der Übernahme der Postbank durch die Deutsche Bank werde das Gebäude an der Brüderstraße verkauft und soll abgerissen werden. Die Beschäftigten sollen in Zukunft am größeren Postbank Standort in Hameln arbeiten.

    Pressekontakt

    Matthias Büschking
    Pressesprecher

    ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen
    Goseriede 10, 30159 Hannover
    Tel.: 0511/12400-105 u. -106
    Fax: 0511/12400-107
    Mobil: 0170/7812412
    Mail: matthias.bueschking@verdi.de
    Internet: niedersachsen-bremen.verdi.de
    Facebook: facebook.com/verdiNiedersachsenBremen
    Twitter: twitter.com/verdi_nds und twitter.com/verdi_bremen