Pressemitteilungen

    Ausweitung der Postbank-Streiks auf ganz Niedersachsen und Bremen

    Tarifrunde Postbank 2019

    Ausweitung der Postbank-Streiks auf ganz Niedersachsen und Bremen

    26.09.2019

    ver.di weitet seine Streiks bei der Postbank gravierend aus. Nachdem sich die Arbeitgeber auch nach den zurückliegenden Protesten noch immer nicht gesprächsbereit gezeigt haben, sind am kommenden Freitag und Samstag, 27. und 28. September, 2.000 Beschäftigte in ganz Niedersachsen und Bremen zu ganztägigen Streiks aufgerufen. In Hannover finden von 11 Uhr an Demonstrationen und Kundgebungen statt, unter anderem vor der Deutschen Bank und der Postbank. ver.di rechnet mit mehr als 700 Teilnehmenden. Die Kunden müssen mit erheblichen Einschränkungen im Telefonverkehr und in den Filialen rechnen.

    Neben den Beschäftigten der Postbank und des Callcenters sind auch die Beschäftigten des ehemaligen BHW in Hameln sowie die im gesamten Postbank-Filialnetz aufgerufen. „Dieser Arbeitgeber versteht scheinbar nur eine Sprache – Druck. Dann soll er ihn bekommen“, so Landesfachbereichsleiter Jörg Reinbrecht, bei ver.di für die Finanzdienstleistungen zuständig. Nur so könne man herausfinden, ob die Arbeitgeber überhaupt an einer Einigung im Tarifstreit interessiert sind. „Alles, was bislang von ihnen kommt, ist pure Provokation gegenüber den Mitarbeitenden, die unter schwierigen Bedingungen hervorragende Arbeit geleistet haben“, sagt der Gewerkschafter.

    Der Arbeitgeber hatte in der dritten Verhandlungsrunde nur ein Angebot von durchschnittlich 1,0 Prozent Gehaltserhöhung pro Jahr vorgelegt. Daraufhin erklärte ver.di das Scheitern der Verhandlungen und führt weiter parallel in der Postbank eine Urabstimmung für unbefristete Streiks durch. „Die Beschäftigten brauchen ein Angebot, das diesen Namen verdient“, so Reinbrecht.

    Am Freitag (27.09.) findet in Hannover gegen 11 Uhr auf dem Georgsplatz (Deutsche Bank) eine Kundgebung statt. Im Anschluss setzt sich von dort ein Demonstrationszug in Richtung Postbank (Brüderstraße) in Bewegung. Dort findet ebenfalls eine Kundgebung statt, bevor die Streikenden sich in den ver.di-Höfen (Goseriede 10) treffen.

    Pressekontakt

    Matthias Büschking
    Pressesprecher

    ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen
    Goseriede 10, 30159 Hannover
    Tel.: 0511/12400-105 u. -106
    Fax: 0511/12400-107
    Mobil: 0170/7812412
    Mail: matthias.bueschking@verdi.de
    Internet: niedersachsen-bremen.verdi.de
    Facebook: facebook.com/verdiNiedersachsenBremen
    Twitter: twitter.com/verdi_nds und twitter.com/verdi_bremen