Pressemitteilungen

    Warnstreik beim Norddeutschen Rundfunk

    Warnstreik beim Norddeutschen Rundfunk

    12.06.2017

    Vor der vierten Verhandlungsrunde:

    Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat am heutigen Montag, 12. Juni, die Beschäftigten, die Auszubildenden und Volontäre sowie die freien Mitarbeiter des Norddeutschen Rundfunks (NDR) zum Warnstreik aufgerufen. Die dritte Verhandlungsrunde der laufenden Vergütungstarifrunde mit dem NDR endete am 17. Mai ergebnislos. 

    „Die Arbeitgeberseite muss endlich ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen“, kritisiert Peter Dinkloh, ver.di Gewerkschaftssekretär. „Maßstab muss das Ergebnis des Tarifabschlusses der Länder vom Frühjahr diesen Jahres sein“, so Dinkloh weiter. 

    • ver.di fordert in der laufenden Tarifrunde:Eine Tariferhöhung um 5,5 Prozent der Gehälter für Feste und tatsächlichen Honorare der Freien für eine Laufzeit von 12 Monaten.

    • Als soziale Komponente eine Mindesterhöhung von 100 Euro monatlich bei Vollzeitbeschäftigung, für alle anderen Beschäftigten mit durchschnittlich mindestens fünf Tagen Beschäftigung im Monat einen Festbetrag von 100 Euro.

    • Die Wahlmöglichkeit, einen Teil der linearen Vergütungserhöhung in reduzierter Arbeitszeit oder als zusätzlichen Urlaub zu erhalten.

    • Eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen, der Volontariatsvergütungen und der Entgelte für Praktikanten um 100 Euro monatlich.

    Die nächste Tarifverhandlung findet am 13. Juni statt. 

    Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
    Peter Dinkloh, ver.di-Gewerkschaftssekretär
    mobil: 0170 7029278