Pressemitteilungen

    Tarifverhandlungen Postbank vor der dritten Verhandlungsrunde …

    Tarifverhandlungen Postbank vor der dritten Verhandlungsrunde – ver.di ruft zum Streik in Hannover auf

    05.09.2019

    Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat Beschäftigte der Postbank Hannover für Freitag, 6. September zum Streik aufgerufen. Nachdem in der letzten Woche bereits in einzelnen Postbankfilialen in Niedersachsen und Bremen gestreikt wurde, sind jetzt die rund 320 Beschäftigten der DB PFK AG, der Postbank Firmenkunden AG und der Postbank Direkt GmbH aufgefordert, die Arbeit niederzulegen. Postbankkunden werden mit Schwierigkeiten bei der telefonischen Erreichbarkeit rechnen müssen.

    „Wir erwarten nun endlich ein angemessenes Angebot. Das bisherige Verhalten des Arbeitgebers ist enttäuschend“, kritisiert Christian Thies, zuständiger ver.di-Sekretär in Hannover, die Blockadehaltung der Arbeitgeberseite. „Eine deutliche Tariferhöhung ist ein Muss. Die guten Erfolge der Postbank im letzten Jahr, trotz der Integration in die Deutsche Bank und ihren damit verbundenen Hürden, müssen angemessen honoriert werden“, so Thies weiter.

    Die nächste Verhandlungsrunde findet am 09. und 10.09. in Bonn statt. ver.di fordert für die Beschäftigten der Postbank unter anderem eine Erhöhung der Gehälter um 7 Prozent, mindestens 200 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Beschäftigten sollen eine Wahloption erhalten, ob sie mehr Gehalt oder die Gehaltserhöhung in Freizeit umgerechnet haben wollen. Bislang gab es kein Angebot der Arbeitgeber.

    Kontakt:
    Christian Thies, ver.di-Sekretär
    0511-12400368, christian.thies@verdi.de

     

     

    Pressekontakt

    Matthias Büschking
    Pressesprecher

    ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen
    Goseriede 10, 30159 Hannover
    Tel.: 0511/12400-105 u. -106
    Fax: 0511/12400-107
    Mobil: 0170/7812412
    Mail: matthias.bueschking@verdi.de
    Internet: niedersachsen-bremen.verdi.de
    Facebook: facebook.com/verdiNiedersachsenBremen
    Twitter: twitter.com/verdi_nds und twitter.com/verdi_bremen