Nachrichten

    ver.di beglückwünscht die Kolleg*innen

    Klinikum Peine

    ver.di beglückwünscht die Kolleg*innen

    Deutscher Betriebsrätepreis in Silber für Betriebsrat Klinikum Peine
    Gesellschaft MetsikGarden Deutscher Betriebsrätepreis in Silber für Betriebsrat Klinikum Peine


    Der Deutsche Betriebsrätetag hat heute dem Betriebsrat des Peienr Klinikums den Betriebsrätepreis in Silber verliehen (https://www.bund-verlag.de/betriebsrat/deutscher-betriebsraete-preis/Preis-2021/Preistraeger-Silber)!

    Damit würdigte die Jury, der u.a. der DGB-Bundesvorsitzende Reiner Hoffmann angehört, den Einsatz der Peiner Betriebsräte um den Erhalt des Peiner Klinikums.

    Der Preis wird jährlich unter der Schirmherrschaft von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil an Betriebsräte verliehen, die sich besonders um die Interessen ihrer Kolleginnen und Kollegen verdient gemacht haben.

    Seit 2019 sollte das Krankenhaus veräußert werden, 2020 meldete es Insolvenz an.

    In einem gemeinsamen Kraftakt des Betriebsrates mit der Gewerkschaft ver.di und mit Unterstützung des Marburger Bundes konnte letztlich die Privatisierung verhindert werden und das Klinikum wurde wieder in kommunale Hand zurückgeführt.

    Der zuständige ver.di-Gewerkschaftssekretär Jan-Bruno Gerkens, der den Betriebsrat in den entscheidenden Monaten intensiv begleitet hat: „Mit aktiver Öffentlichkeitsarbeit, mit Veranstaltungen, Aktionen und Kundgebungen und mit ganz vielen Hintergrundgesprächen ist es unseren Kolleginnen und Kollegen letztlich gelungen, die Politik zu überzeugen, das Klinikum wieder in öffentliche Hand zu übernehmen.“

    ver.di dankt nicht nur den aktiven Kolleg*innen vom Betriebsrat - Christine Leckelt (frühere BR-Vorsitzende) und Markus Ritter (amtierender BR-Vorsitzender) vorneweg -  sondern auch allen Unterstützern, die für ‚ihr‘ Krankenhaus in Peine gekämpft haben – es hat sich gelohnt!

    Sebastian Wertmüller, ver.di Geschäftsführer: „Die Folgen einer Privatisierung sieht man selten sofort, aber wenn sie kommen, wird es bitter. Das Peiner Lehrstück macht deutlich: Die Behandlung Kranker gehört in die öffentliche Hand und sollte da auch bleiben!“