Nachrichten

    Die Welt wird friedlicher durch mehr Solidarität!

    Antikriegstag 2020

    Die Welt wird friedlicher durch mehr Solidarität!

    "Die Welt wird nicht friedlicher durch mehr Rüstung. Die Welt wird friedlicher durch mehr Solidarität!" ver.di "Die Welt wird nicht friedlicher durch mehr Rüstung. Die Welt wird friedlicher durch mehr Solidarität!"  – Andrea Wemheuer, Stellv. Landesleiterin ver.di Niedersachsen-Bremen


    Heute ist Antikriegstag. Wer sich die politische Weltkarte anschaut, stellt schnell fest: Diesen Tag zu begehen, ist immer noch bitternötig. Überall auf der Welt flammen immer wieder bewaffnete Konflikte auf. Die Trumps, Putins und Erdogans dieser Welt rüsten wieder auf. Und auch Politik in Deutschland macht manchmal den Eindruck, dass sie den 1. September 1939 vergessen hat, als Nazi-Deutschland Polen überfiel und den 2. Weltkrieg auslöste.

    „Die Welt wird nicht friedlicher durch mehr Rüstung. Die Welt wird friedlicher durch mehr Solidarität!“

    Andrea Wemheuer, Stellv. Landesleiterin ver.di Niedersachsen-Bremen

    Und dennoch sind Pläne in der Schublade, den Deutschen Rüstungsetat weiter zu erhöhen, auch, um internationalen Druck abzufedern. Trotz Corona wollen Teile von CDU/CSU und der FDP mehr Geld für unser Militär. Was wir stattdessen brauchen, ist mehr Geld für Solidarität. Für die Menschen, die unter der Pandemie leiden. Für die, die in Kurzarbeit stecken oder bereits entlassen sind. Für die Solo-Selbständigen, die echte Existenzängste plagen. Mehr Geld für die Rüstung, das ist nicht die Politik, die wir brauchen. Die Welt wird nicht friedlicher, indem die Rüstungsspirale immer weiter nach oben geschraubt wird. Die Welt wird friedlicher durch mehr Solidarität, durch vertrauensbildende Maßnahmen und durch wirtschafts- und entwicklungspolitische Initiativen, die dazu beitragen, allen Menschen ein Leben in Anstand und Würde zu ermöglichen.

    Dafür treten wir ein, dafür engagieren wir uns als Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, als Teil der weltweiten Friedensbewegung. Das ist unsere Botschaft heute, an diesem 1. September.

    ANDREA WEMHEUER
    Stellvertretende Landesleiterin ver.di Niedersachsen-Bremen