Nachrichten

    Trotz Corona-Krise: Beschäftigungssicherung und Lohnsteigerung …

    Tarifrunde Telekom 2020

    Trotz Corona-Krise: Beschäftigungssicherung und Lohnsteigerung für Telekom-Beschäftigte durchgesetzt!

    In der Nacht vom 25. auf den 26. März haben wir den Durchbruch zur Einigung in der Tarifrunde 2020 erzielt. In der finalen Sondierungsrunde wurde ein gutes Verhandlungsergebnis für die ca. 60.000 Telekom Beschäftigten erreicht.


    Das Ergebnis im Überblick:

    • Beschäftigungssicherung: Kündigungsschutz bis Ende 2023 verlängert

    • Vorausschauende Vereinbarungen zur Bewältigung der Corona Krise

    • Gehälter steigen in zwei Stufen zum 01.07.2020 um 2,6 bis 3 Prozent und

    • am 01. Juli 2021 um weitere 2 Prozent

    Gerade in diesen Zeiten zeigt sich, wie wichtig eine durchsetzungsfähige Gewerkschaft und Solidarität der Beschäftigten ist. Die Beschäftigten der Telekom sorgen gerade in diesen Zeiten dafür, dass Bürger*innen und Unternehmen, Betriebe und Behörden in Kontakt bleiben können. Deshalb ist es gerecht, dass die ver.di Mitglieder im Telekom Konzern, mit dieser Einigung eine klare Perspektive, Anerkennung der Leistung und den Schutz der Arbeitsverhältnisse und Einkommen erhalten.

    Aufgrund der Coronakrise wurden die Verhandlungen in einem besonderen Verhandlungsmodus und mit moderner digitaler Konferenztechnik geführt. Bereits zu Beginn der Verhandlungen hatten sich ver.di und die Deutsche Telekom AG auf diesen besonderen Verhandlungsmodus verständigt und eine zügige Einigung angestrebt. Die Tarifrunde 2020 ist mit dem nun erzielten guten Ergebnis nach nur einer Woche intensiver Verhandlungen beendet. Sie wird damit als kürzeste Tarifrunde in die Verhandlungsgeschichte bei der Deutschen Telekom eingehen.

    Das Ergebnis im Einzelnen:


    SCHUTZ vor betriebsbedingten Beendigungskündigungen

    • Verlängerung des Ausschlusses betriebsbedingter Beendigungskündigungen bis zum 31.12.2023 für alle Beschäftigten in den Gesellschaften DTAG, T-Deutschland, DT Technik, DT Service, DT Außendienst, DT GKV, DT ISP und DT IT.

    • Ebenfalls bis zum 31.12.2023 verlängert, wird der Schutz vor betriebsbedingten Beendigungskündigungen für alle Beschäftigen der DT PVG

    ENTGELTERHÖHUNG für die Gesellschaften DTAG, T-Deutschland, DT Technik, DT Service, DT Außendienst, DT GKV und DT IT

    Erhöhung der Entgelte und individuellen Jahreszielentgelte in den Entgeltgruppen 1-5 bzw. KS 1-KS 3:

    + 3,0% ab 01.07.2020
    + 2,0% ab 01.07.2021, Laufzeit bis 31.03.2022
     

    Erhöhung der Entgelte und individuellen Jahreszielentgelte in der Entgeltgruppe 6 bzw. KS 4

    +2,8 % ab 01.07.2020
    +2,0 % ab 01.07.2021, Laufzeit bis 31.03.2022

    Erhöhung der Entgelte und individuellen Jahreszielentgelte in den Entgeltgruppen 7-10 bzw. KS 5-KS 7:

    + 2,6 % ab 01.07.2020
    + 2,0 % ab 01.07.2021, Laufzeit bis 31.03.2022


    ENTGELTERHÖHUNG für die DT ISP GmbH

    Erhöhung der Tabellenentgelte in den Entgeltgruppen 1-3 zur Grund- und Zusatzstufe:

    + 3,0% ab 01.07.2020
    + 2,0% ab 01.07.2021, Laufzeit bis 31.03.2022

    Erhöhung der Tabellenentgelte in der Entgeltgruppe 4 zur Grund- und Zusatzstufe:

    + 2,8 % ab 01.07.2020
    + 2,0 % ab 01.07.2021, Laufzeit bis 31.03.2022

    Erhöhung der Tabellenentgelte in den Entgeltgruppen 5-6 zur Grund- und Zusatzstufe:

    + 2,6 % ab 01.07.2020
    + 2,0 % ab 01.07.2021, Laufzeit bis 31.03.2022

    Vereinbarung zum Tarifvertrag LEBENSARBEITSZEITKONTEN

    • Die Ende 2020 auslaufende Förderleistung des Arbeitgebers ( in Höhe von 350€) wird bis zum 31.12.2022 verlängert
    • Die Bedingungen für die Zahlung der Förderleistung bleiben unverändert bestehen

    ERHÖHUNG der Vergütungen der Auszubildenden und dual Studierenden:

    Erhöhung der Vergütungen für Auszubildende und dual Studierende:

    • + 40 Euro ab 01.07.2020
    • + 40 Euro ab 01.07.2021
    • Erhöhung der Unterhaltsbeihilfe um 20 Euro ab 01.07.2020 auf dann 270€

    Die Incentivierung für EQ´ler wird zum 01.07.2020 erhöht auf

    • den Wert von einmal 300 Euro bei Übernahme ins 1. Ausbildungsjahr (+50€), und
    • den Wert von einmal 600 Euro bei Übernahme ins 2. Ausbildungsjahr (+100€)

    Neuregelung der Fahrtkostenregelung für dual Studierende

    • Für das von ver.di adressierte Thema einer neuen Regelung der Fahrtkostenerstattung für Dual Studierende wurde eine Verhandlungszusage vereinbart
    • Die Verhandlungszusage beinhaltet die Absicht, innerhalb von 6 Monaten zu einer Einigung zu kommen
    • Härtefälle (besonders hohe Fahrtkosten) werden kurzfristig zwischen den Tarifvertragsparteien geklärt
    • Für die Phase der Verhandlungen einer neuen Regelung (6 Monate) erhalten alle dual Studierenden eine zusätzliche Fahrtkostenpauschale in Höhe von 20 Euro im Monat. Diese wird als Einmalzahlung im Juli (120€) gezahlt. 

    Initiative zur BILDUNGSTEILZEIT

    • ver.di und die Deutsche Telekom haben sich darauf verständigt, eine gemeinsame politische Initiative zu starten, um eine gesetzliche Regelung für eine Bildungsteilzeit (nach Vorbild der bestehenden Regelungen zu Altersteilzeit; Blockmodell mit Zuschuss durch Arbeitgeber) zu schaffen
    • Wenn die politische Initiative Früchte trägt, werden ver.di und die Deutsche Telekom AG unmittelbar in Tarifverhandlungen einsteigen, um die konkrete Umsetzung miteinander zu vereinbaren

    Vorbeugende Modifizierung der bestehenden Regelungen zu KURZARBEIT

    • Es ist eine Verabredung, mit den Arbeitgebern getroffen worden, für den Bedarfsfall eine befristete modifizierte Regelung zur Kurzarbeit zu vereinbaren.
    • Die Tarifvertragsparteien werden hierzu unmittelbar Verhandlungen aufnehmen, insbesondere zu Unternehmen, bei denen wie bei der DT PVG aufgrund der Corona-Krise bereits ein erheblicher Arbeitsausfall eingetreten ist (im Gegenzug wird die Beschäftigungssicherung bis Ende 2023 auch auf die PVG übertragen)
    • Die befristete Modifizierung der bestehenden Regelung wird folgende Eckpunkte enthalten
    • Der bestehende Zuschuss zum Kurzarbeitergeld wird von aktuell 80 % des Brutto-Unterschiedsbetrags auf 85 % des Brutto-Unterschiedsbetrags angehoben
    • Die grundsätzliche Einbeziehung einer Gesellschaft in Kurzarbeit wird von den Tarifvertragsparteien festgelegt
    • Die Abstimmung der konkreten Einheiten und betroffenen Personen soll auf Ebene des Gesamtbetriebsrats (da wo kein GBR besteht, durch den BR) unter Einbeziehung der örtlichen Betriebsräte erfolgen.


    Weitere Details, werden in den nun folgenden Verhandlungen geklärt.

    Die ver.di-Verhandlungskommission hat sich einstimmig für die Annahme dieses Verhandlungsergebnisses ausgesprochen. Mitglieder der ver.di-Verhandlungskommission haben das Verhandlungsergebnis unter anderen wie folgt bewertet:

    • „In unsicheren und hochgradig dynamischen Zeiten ist es gelungen, Schutz und Perspektive für alle Beschäftigten in den einbezogenen Gesellschaften zu vereinbaren.“

    • „Wir haben eine „besondere Komponente“ für die unteren Entgeltgruppen erreicht und erstmals eine besondere Berücksichtigung der Entgeltgruppe 6 erzielt, wir haben die 5 % über die Gesamtlaufzeit erreicht und wir haben eine deutliche Verlängerung des Kündigungsschutzes! Dies ist ein Klasse Ergebnis!“

    •  „Mit diesem Ergebnis haben wir Antworten auf die Themen, die die Beschäftigten umtreiben und wir haben sogar Sonderthemen wie die Fahrtkosten für Dual Studierende oder die Entgeltgruppe 6 gelöst. Dieses Ergebnis wird in unseren Betrieben auf hohe Anerkennung stoßen.“

    • „Aus Jugend-Sicht ist dies ein Mega-Ergebnis! Wir hatten einen besonderen Druckpunkt beim Thema Fahrtkosten für Dual Studierende. Mit der kurzfristigen Lösung haben wir eine erste unmittelbare Antwort für die dual Studierenden. Und in den weiteren Verhandlungen müssen wir dann eine dauerhaft tragfähige Lösung finden. Für die Auszubildenden und Dual Studierenden hat sich wieder einmal bewährt, dass es sich lohnt Mitglied bei ver.di zu werden und zu bleiben.“

    • „Ein solches Ergebnis in Zeiten der Corona-Krise auch ohne Demos und Streik zu erreichen, ist ein voller Erfolg. Dies klappt nur, weil wir einen hohen Organisationsgrad als Gewerkschaft ver.di in unseren Betrieben haben und in der Vergangenheit unsere Aktionsfähigkeit unter Beweis gestellt haben. Dies ist auch den Arbeitgebern klar, und nur deshalb war dieser besondere Modus und dieses schnelle Ergebnis in diesem ungewöhnlichen Umfeld der Coroanakrise möglich.“

    • „Wir haben Leermonate, dies ist wie immer kritisch. Aber die Tabelle zählt und da haben wir eine deutliche dauerhaft wirkende Erhöhung erreicht. Damit geht es in der nächsten Tarifrunde weiter“.

    • „Die Laufzeit von 24 Monaten ist das Maximum dessen, was für unsere Mitglieder annehmbar war. Damit ist klar, dass wir im April 2022 wieder in eine neue Tarifrunde starten können.“

    • „Kurzarbeit ist ein kritisches Thema. Dies kennen wir im Telekom Konzern bisher noch gar nicht. Die aktuelle Situation macht es aber unvermeidlich, dass wir uns auch darüber Gedanken machen. Dies sind wir aktiv angegangen und haben mit der jetzt vereinbarten Modifizierung sowie Verbesserung der Zuschussregelung die Absicherung der individuellen Netto-Entgelte der ggf. betroffenen Beschäftigten auf einem guten Maß vorausschauend geregelt.“

    • „Wir haben unsere Ziele in allen Punkten mit einem guten Ergebnis erreicht. Die Verlängerung des Kündigungsschutzes ist gerade jetzt richtig viel wert.“

    • „Es ist absolut positiv, dass nun auch die PVG, obwohl sie nicht in die Tarifrunde einbezogen war, eine Verlängerung des Kündigungsschutz erhält. Es ist schade, dass die Arbeitgeberseite nicht bereit war, auch die anderen Ergebnisse bereits jetzt auf die PVG zu übertragen“


    Frank Sauerland, ver.di-Verhandlungsführer
    , betonte:

    „In Zeiten, in denen in vielen anderen Unternehmen und Betrieben Beschäftigte vor hohen existenziellen Nöten stehen, zeigt sich, wie wichtig Gewerkschaft, Solidarität und eine funktionierende Sozialpartnerschaft ist. Mit dem Tarifergebnis haben wir drei ganz wichtige Ziele erreicht: Anerkennung, Schutz und Perspektive für die Beschäftigten der Deutschen Telekom, die tagtäglich mit ihrer engagierten Arbeit die Kommunikation von Unternehmen und Privatpersonen auch in Zeiten der Corona-Krise ermöglichen. Die deutlichen Entgeltsteigerungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Auszubildende und dual Studierende sind Ausdruck der Anerkennung der Leistung der Beschäftigten. Die Verlängerung des Schutzes vor betriebsbedingten Kündigungen um drei Jahre bis zum 31. Dezember 2023 bietet den Beschäftigten ein hohes Maß an Sicherheit und Perspektive in schwierigen und dynamischen Zeiten; dazu zählt auch die Verabredung, mit den Arbeitgebern für den Bedarfsfall eine befristete modifizierte Regelung zur Kurzarbeit zu vereinbaren. Deren inhaltliche Ausgestaltung gewährleistet vorausschauend Einkommenssicherheit.“       


    Besonders in Krisenzeiten gilt: Zusammenhalten, Solidarität leben!   

    Besonders in Krisenzeiten gilt: Zusammenhalten, Solidarität leben!

    Dieses Ergebnis habt ihr euch ver.dient!

    Vielen Dank für eure Unterstützung und Leistungen in diesen Zeiten!

    www.telekom.verdi.de

    Mitglied werden!