Nachrichten

    Jetzt muss Druck aus den Betrieben kommen!

    Ver- und Entsorgung

    Jetzt muss Druck aus den Betrieben kommen!

    Harz Energie und GEW Wilhelmshaven

    Verhandlungen kommen nicht voran!
    Inakzeptables „Angebot“ der Arbeitgeber!

    Auch in der 2. Verhandlungsrunde am vergangenen Dienstag in Goslar haben sich die Arbeitgeber nicht bewegt und damit ist weiterhin keine Lösung am Verhandlungstisch in Sicht.
    ver.di hat angeboten, die Tarifverträge der Tarifgemeinschaft Niedersachsen mit denen in Bayern anzupassen, um somit zukünftig wieder einheitliche Verhandlungen für die Beteiligungsgesellschaften der Thüga zu ermöglichen. Aus unserer Sicht wäre somit ein akzeptabler Kompromiss für beide Seiten in dieser Tarifrunde möglich. Offensichtlich will der Arbeitgeberverband das aber unter keinen Umständen!

    Stattdessen will man die Beschäftigten trotz guter Arbeit und guter wirtschaftlicher Lage in den Betrieben mit einer minimalen Lohnerhöhung „abspeisen“:

    Das „Angebot“ lautet:

    • März – Juni 2014: NICHTS ( 4 Leermonate)
    • Juli 2014 – Ende Juni 2015: + 1,8 %
    • Juli 2015 – Ende Juni 2016: + 1,5 %
    • Laufzeit insgesamt 28 Monate

    Und die Arbeitgeber wollen:

    • Die Streichung der „Orientierungsklausel TV-V“

    Diese Klausel wurde 2010 vereinbart. Danach sollen sich die zukünftigen Entgelterhöhungen an den Tarifsteigerungen im TV-V Bereich orientieren.

    P.S.: Im TV-V Bereich wurden jetzt Steigerungen von 3,3% und 2,4% für 24 Monate vereinbart.
    Die ver.di Tarifkommission hat das „Angebot“ in allen Punkten zurück gewiesen. Es ist absolut unzureichend und stellt keine Wertschätzung für die geleistete Arbeit der Kolleginnen und Kollegen dar!